Wir bloggen Berlin – Blog News Bezirke

Wer surft noch in Internetcafés?

Foto: Henning Onken

Die Zahl der Nicht-Onliner schrumpft, besonders in Berlin. Mehr als zwei Drittel der Einwohner hat einen Zugang zum Netz, ein bundesweiter Rekord. Das Interesse an Internetcafés müsste sich daher eigentlich in Grenzen halten, auch weil immer mehr Menschen ihre Handys und Laptops an kostenlosen Wlan-Hotspots nutzen.

Trotzdem gibt es in Friedrichshain, Kreuzberg und Neukölln fast an jeder Ecke eine dieser Daddelstationen aus der Gründerzeit des Internets – und sie sind oft gut besetzt. Warum nur? Die Gruppe der Berlin-Besucher, die ihren Liebsten E-Mails in alle Welt schreibt, kann unmöglich so groß sein und Orte um jemanden kennen zu lernen, gibt es sicher bessere. Wahrscheinlich sind die Nutzer…

  • Schüler, die ohne Eltern oder Lehrer im Rücken gewisse Youtube-Videos anschauen wollen
  • Feierabend-Kämpfer, die bei Counter-Strike auf ihre Nachbarn schießen wollen und den Laden in eine Spielhölle verwandeln
  • Zugezogene, die über Skype nach Asien telefonieren und dabei ihren Eltern in die Webcam winken
  • Berliner, bei denen wegen eines Umzugs oder sonstigen Ärgers mit der Telekom das DSL nicht funktioniert

Peter* aus Kreuzberg gehört zu keiner dieser Gruppen. Der arbeitslose Schriftsteller kann sich in seiner kleinen Wohnung kein Telefon leisten, sagt er. Und selbst wenn er einen Festnetz-Anschluss besäße, würde ein Rechner am Internet für ihn zu einem unkontrollierbaren Kostenfaktor. Also geht er surfen, für einen Euro in der Stunde.

* Name geändert

Auch lesenswert:

7 Kommentare zu “Wer surft noch in Internetcafés?”



  • Obwohl ich hier in Kreuzberg bei mir gegenüber schon für 70 cent die Stunde surfen kann, habe ich nach genauer Berechnung mehr ausgegeben für
    Handy und Internetcafe als nun für Festnetzanschluß + Internetflat.
    Vielleicht sollte Peter nochmal genauer nachrechnen! Abgesehen davon
    macht es keinen Spaß mit pupertierenden Jugendlichen im I-Cafe zu sitzen.


  • in vielen neuköllner cafés wird weiter freudig gequalmt. ich geh dort nur ab und an zum ausdrucken hin, aber bewerbungen zu verschicken, die nach rauch riechen ist auch nicht gerade super…


  • Ich mag die Formulierung “arbeitsloser Schriftsteller”, das offenbart ungewollt so Vieles über diesen Peter. Nimmt man es wörtlich, müsste man von einem ideenlosen Schriftsteller (wenn überhaut Schriftsteller) ausgehen – was aber weniger prekär und weniger nach Künstler klingt.


  • hier ham se das ganze Wohnheim via WLAN volljepackt. Quasi 24 rund um die Uhr dauerWLAN. hat auch sein jutes, jetzt gibts internet für 7 €


  • @Loretta

    In unserer Firma werden Bewerbungen die nach Rauch riechen gleich wieder mit einer Absage zurückgeschickt.
    Natürlich mit einer Gerichtsfesten Begründung.

    Sie sollten vielleicht woanders drucken oder sich sonst nicht über eine Absage wundern.


  • Ich solidarisiere aus dem I-Cafè mit Peter. Wir Dichter sind unpraktische Menschen ;)


  • Es gibt schon immer Telefonzellen, Faxgeräte & es wird auf ewig Internetcafes geben. Wir ´leben in einer Zeit wo man stets informiert sein und sich mitteilen muß. siehste doch!
    schau mal auf http://www.planet-cybercafe.de vorbei,- da siehst du was aktuell weltweit für ein Arsenal an Cybercafes vorhanden ist.
    Für Tramper Backpacker und alles ohne PC daheim oder einer defekten DSL Leitung ist ein I Cafe die einzigste Variante.

    Gruß!

Die Kommentare sind zur Zeit geschlossen.

Neue Kommentare

  • Thomas Feirer: echt coole Bilder …
  • Anonymous: achso hier meine email adresse zero88-denis@web.de
  • Anonymous: echt bei dir geht das noch? zu silvester wollen paar leute und ich schön gemütlich auf ein dach feiern ist...
  • Aileen: Ich hab mal ne frage: wo genau ist der Markt und hat der auch sonntags auf? lg
  • Ilse Fuehrhoff: Es gibt in Berlin tatsächlich noch sehr viele, eigentlich ungeahnt viele Hausfassaden oder auch...

Zufallsfotos

Kostenlos abonnieren

Unser RSS-Feed enthält alle neuen Artikel. Ihr könnt sie auch bequem als E-Mail abonnieren
fensterzumhof.eu gibt es jetzt auch in einer Smartphone-Version

Anzeige

Berliner Streetart

Berlin bei Nacht

Fassaden der Hauptstadt

Berliner Hinterhöfe

Andere Blogs


Wenn Sie auf dieser Seite verbleiben, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr Informationen

Diese Website verwendet Cookies, um Anzeigen zu personalisieren. Informationen zu Ihrer Nutzung dieser Webseite werden an Werbepartner weitergegeben. Indem Sie weiter auf dieser Website navigieren, ohne die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers zu ändern, stimmen Sie dieser Verwendung von Cookies zu.

Schließen