Wir bloggen Berlin – Blog News Bezirke

Wo der Frühling stinkt

Im Hinterhof beginnen die Mülltonnen zu riechen, auf der Straße die Hundehaufen – so mieft Berlin in jedem Frühjahr. Gestern allerdings hatten auch vier Kneipen im sogenannten Friedrichshainer Simon-Dach-Kiez ein außerordentlich zweifelhaftes Odeur. Die Lokale mussten sogar schließen, weil Unbekannte sie mit einer “übel riechenden Substanz versetzt” hätten, heißt es bei der Polizei.

Die mutmaßlichen Stinkbomben-Werfer sehen ihre Tat als Beitrag gegen die soziale Verdrängung von Einkommensschwachen aus ihren Wohngebieten. Durch solche Aktionen würden “Cocktailtrinkerinnen und feine Schnösel” vertrieben. Aber mal abgesehen von diesem unhöflichen Klassenstreich frage ich mich, wer in diesem Kiez gerne lebt. Man feiert, bummelt oder geht am Wochenende auf den Flohmarkt, aber hier wohnen?

Fotos aus Friedrichshain

Auch lesenswert:

6 Kommentare zu “Wo der Frühling stinkt”



  • komische aktion. wohne offenbar in der edelsten gegend von berlin.


  • Hatte mal vor Jahren in der Grünberger gewohnt.
    “Damals” war das noch eine schöne ruhige Gegend mit nur einem Dönerladen und freien Parkplätze (auch wenn wegen der Autonomen in der Mainzer Str. problematisch). Gute Wohngegend. Das unruhigste war der Verkehr an der Warschauer.

    Bin vor einiger Zeit wieder mal da gewesen und erschrocken was da jetzt abends und nachts für eine Unruhe ist. Lärm, Krach, Dreck, Autos….

    Nee, wohnen möchte ich da jetzt auch nicht mehr.


  • ich finds ok dort. in anderen ecken hat man auch nervige nachbarn. autonome sind mir noch nicht negativ aufgefallen. wahrscheinlich sind touristen mittlerweile zahlreicher und nerviger.


  • Ich bin Berliner, der im Osten sozialisiert ist und Berlin schon kennt, als der PrenzlBerg noch ein Arbeiter- und Studentenbezirk war und Friedrichshain ein Bezirk mit Flair…..
    Immer wollte ich mal im Friedrichshain leben, vor zwei Jahren zog ich nun hierher. Noch nie habe ich mich so unwohl gefühlt in einem Bezirk wie hier. Ich muss aufgeben oder aber auch, ich lass mich verdrängen, als einer, der hier geboren ist. Diejenigen, die sich Freiraum erkämpfen und dies lauthals Tag für Tag und Nacht für Nacht propagieren, während Ihre Muttis und Vatis irgendwo in Deutschland den Unterhalt fürs Kind in Berlin erwirtschaften, die sind es, die zu viel Platz benötigen und mich zwingen zu gehen. Ein Bezirk voller Hundescheiße, vor der Haustür, vor dem Bäcker, an der Sohle…und brennender Autos. Ich bin dann mal weg!


    • Stimmt, es sind nicht die Hinzuziehenden, die den Bezirk verunzieren, es sind diejenigen, die meinen, dass eine antiquierte Gartenzwergidylle dazu angetan ist, mehr Lebensqualität zu erzeugen. Der Bezirk bedarf einiger Reformen, vieles ist im Argen. Ohne Investitionen würde er das gleiche Schicksal erleiden, wie wir es weiland in SO 36 ( Südost 36 = Kreuzberg ) hatten. Zudem sind diejenigen, die den Bezirk immer mehr in die Schei…..e schieben, nur wenige. Es ist der Terror der Straße, wenn einige Hundert Subjekte es wagen, über die Meinung aller herrschen zu wollen. Fh. ist auf dem Weg weg vom Schmudelbezirk, hat seine alternativen Nischen und seine schönen, ruhigen Ecken. Man darf aber nicht nachlassen, diesen Bezirk insgesamt zu sanieren. Und auf die wenigen, recht ungepflegten Altlinken sollte man ohnehin nicht mehr hören, sie sind morgen ohnehin weg. Spätestens dann, wenn man die Rigaer Str. etc. räumt, dann kann der Bezirk durchatmen.


      • Ich denke die Leute die aus den ländlichen Randgebieten von Neu- und Altbundesländern nach Berlin ziehen glauben oft hier gibts keine Regeln. Suggerieren ja auch oft die Medien.

        Das mag sogar z.B. für Technoparties oder im Kit Kat Club stimmen. Allgemein für eine Großstadt ist das aber nicht.

        Hier gelten die gleichen Regeln wie in jedem Dorf auf dem Lande. Das gleiche Gesetzbuch. Die gleichen Umwelt und Lärmschutzgesetze…

        Wenn das die Zugezogenen erst mal verstanden haben merken Sie schnell das Berlin auch nur ein Dorf ist – allerdings eines mit einem Fernsehturm und hier Geborenen die die Zugezogenen genau beobachten.

Die Kommentare sind zur Zeit geschlossen.

Neue Kommentare

  • Thomas Feirer: echt coole Bilder …
  • Anonymous: achso hier meine email adresse zero88-denis@web.de
  • Anonymous: echt bei dir geht das noch? zu silvester wollen paar leute und ich schön gemütlich auf ein dach feiern ist...
  • Aileen: Ich hab mal ne frage: wo genau ist der Markt und hat der auch sonntags auf? lg
  • Ilse Fuehrhoff: Es gibt in Berlin tatsächlich noch sehr viele, eigentlich ungeahnt viele Hausfassaden oder auch...

Zufallsfotos

Kostenlos abonnieren

Unser RSS-Feed enthält alle neuen Artikel. Ihr könnt sie auch bequem als E-Mail abonnieren
fensterzumhof.eu gibt es jetzt auch in einer Smartphone-Version

Anzeige

Berliner Streetart

Berlin bei Nacht

Fassaden der Hauptstadt

Berliner Hinterhöfe

Andere Blogs


Wenn Sie auf dieser Seite verbleiben, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr Informationen

Diese Website verwendet Cookies, um Anzeigen zu personalisieren. Informationen zu Ihrer Nutzung dieser Webseite werden an Werbepartner weitergegeben. Indem Sie weiter auf dieser Website navigieren, ohne die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers zu ändern, stimmen Sie dieser Verwendung von Cookies zu.

Schließen