Wir bloggen Berlin – Blog News Bezirke

Eine Bar von gestern

Foto: PromoBerlin ist eine Stadt, “verdammt, immerfort zu werden und niemals zu sein”. So der Publizist Karl Scheffler im Jahr 1910. Aktuelles Beispiel in meinem Kiez in Friedrichshain: Das Waschmaschinewsky ist nicht mehr, stattdessen lädt Ein Brief von gestern zum Essen ein. Das Waschmaschinewsky war die Bar der Radio Eins-Moderatoren Volker Wieprecht und Robert Skuppin. “Waschmaschinewsky“ – so wurden in den sechziger Jahren die polnischen Gastarbeiter im Ruhrpott genannt, die sich eine eigene Waschmaschine leisten konnten. Und so nannte Skuppin auch das Bier, das er in einer kleinen Brauerei in westpolnischen Witnica entdeckte, und nach Berlin holte.

Die Einrichtung der Kneipe war in den polnischen Nationalfarben Rot-Weiß gehalten. Auch die Schwarz-Weiß-Fotografien von Gdan’sk und Gerichte wie bigos und pierogi verwiesen auf die Nachbarn im Osten. Auf der Toilette lief ein ziemlich lustiger Audio-Sprachkurs Polnisch. Eine rote Waschmaschine hinterm Tresen schleuderte einen gewöhnungsbedürftigen Cocktail mit Absinth, Wodka und Gin. Für den homo ludens gab es einen Kicker und skurrile Gesellschaftsspiele wie ein Busen-Memory. Gelegentlich gab es Lesungen, manchmal ein Quiz.

Eine originelle Kneipe, mit dem Zeug, ein Begriff im Samariterviertel zu werden? Weit gefehlt. Nach einem Jahr war Schluss. Die beteiligten Gesellschafter lieferten sich daraufhin eine öffentliche Schlammschlacht im Stadtmagazin tip. In einem Artikel über gescheiterte Gaststätten bekannter Berliner begründete Robert Skuppin die Schließung damit, dass das Konzept nicht gestimmt habe. Es hätte mehr Essen angeboten werden müssen. Auch am Service habe es gehapert und keiner der sechs Gesellschafter habe es zu einem Projekt gemacht, für das er rund um die Uhr da sei. Ex-Kollege Frank Arndt reagierte prompt mit einem Leserbrief. Seine Replik: “In erster Linie ist es die Arroganz der Promis, die meinen, ihr Status als B- oder C-Prominenter in dieser Stadt reiche aus, eine Kneipe zum Laufen zu bringen”. Betriebswirtschaftliche Fehleinschätzungen hätten zum Scheitern des Projekts geführt.

Jetzt hat das Lokal einen neuen Besitzer und einen neuen Namen: Ein Brief von gestern. In der Eigenwerbung heisst es, das Esstaurant (sic) biete mediterrane Küche, exzellente Weine und Cocktails zu günstigen Preisen. Zudem könne man zu zweit oder in gemütlicher Runde vor dem Kamin sitzen. Ein bemerkenswertes Novum in der Bänschstraße. Ich war selbst noch nicht da. Die Erinnerungen an das Waschmaschinewsky, das ich gemocht und deshalb öfter besucht habe, sind noch zu frisch. Ich war dort mit Berliner Freuden und auch mit Besuch aus Belgien nach einer gemeinsamen Polen-Reise. Vielleicht sollte ich dem neuen Laden irgendwann doch eine ehrliche Chance geben. Scheffler hätte mir bestimmt geraten, nicht zu lange zu warten.

Auch lesenswert:

2 Kommentare zu “Eine Bar von gestern”


Die Kommentare sind zur Zeit geschlossen.

Neue Kommentare

  • Thomas Feirer: echt coole Bilder …
  • Anonymous: achso hier meine email adresse zero88-denis@web.de
  • Anonymous: echt bei dir geht das noch? zu silvester wollen paar leute und ich schön gemütlich auf ein dach feiern ist...
  • Aileen: Ich hab mal ne frage: wo genau ist der Markt und hat der auch sonntags auf? lg
  • Ilse Fuehrhoff: Es gibt in Berlin tatsächlich noch sehr viele, eigentlich ungeahnt viele Hausfassaden oder auch...

Zufallsfotos

Kostenlos abonnieren

Unser RSS-Feed enthält alle neuen Artikel. Ihr könnt sie auch bequem als E-Mail abonnieren
fensterzumhof.eu gibt es jetzt auch in einer Smartphone-Version

Anzeige

Berliner Streetart

Berlin bei Nacht

Fassaden der Hauptstadt

Berliner Hinterhöfe

Andere Blogs


Wenn Sie auf dieser Seite verbleiben, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr Informationen

Diese Website verwendet Cookies, um Anzeigen zu personalisieren. Informationen zu Ihrer Nutzung dieser Webseite werden an Werbepartner weitergegeben. Indem Sie weiter auf dieser Website navigieren, ohne die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers zu ändern, stimmen Sie dieser Verwendung von Cookies zu.

Schließen