Wir bloggen Berlin – Blog News Bezirke

Die Kinderwagen-Mafia

Man muss kein Fan schneller Autos sein, um sich für einen sportlichen Kinderwagen zu entscheiden. Fand zumindest Nina, die sich nicht auskannte mit Kinderwagen, Buggys etc. In Prenzlauer Berg sehen das offenbar viele junge Eltern so – die gleichen Modelle tauchen immer wieder auf. Bugaboo und Quinny heißen die Porsches unter den Baby-Karren. Glaubt man einer Freundin aus Hamburg, haben Leute, die mit einem Billig-Buggy durch die Straßen laufen, in Stadtteilen wie Hamburg-Eimsbüttel oder eben auch Prenzlauer Berg ein ernsthaftes Image-Problem.

Außenstehende mögen diesen Gruppendruck vielleicht komisch finden – Eltern scheinen aber andere Sorgen zu haben. In Geburtsvorbereitungskursen in Prenzlauer Berg geht das Gerücht um, eine Kinderwagen-Mafia habe es auf Edel-Kinderwagen abgesehen und breche selbst Hoftore und Kellertüren auf. “Über Fahrrad-Diebe können die nur lachen”, meint Nina, “wer schließt schon einen Kinderwagen vor einer Bäckerei ab?” Ihre Hebamme kenne Familien, die ihren Kinderwagen bei Ebay wiedergefunden hätten. Im Internet tauschen besorgte oder beklaute Eltern hier oder hier oder hier Tipps und Strategien aus.

Foto: Tim Lossen

Auch lesenswert:

10 Kommentare zu “Die Kinderwagen-Mafia”



  • Wenn ich diesen Unsinn lese können einem schon einige Fragen kommen.
    u.a.

    -Warum kauft man denn für ein halbes oder ein Jahr einen 500,- Euro (oder mehr) Kinderwagen? Selbst schuld oder schön blöd?

    -Warum stehen die jungen Mütter und Gruppendruck? Wegen der teuren Kinderwagen der anderen Mütter? Was ist das denn für ein Unsinn? Wissen die nichts besseres mit Ihrem Geld anzufangen?

    -Kinderwagen Mafia? Ich würde das eher Geldbeschaffung nennen. Trifft ja scheinbar keine armen Menschen.

    -Ist das Kindergeld so hoch das sich Eltern für kurze Zeit überteuerte Produkte leisten wollen/müssen?

    -Wohnen jetzt im Prenzlauer Berg nur noch materiell orientierte Snops? (Schwaben? Hamburger? Bayern oder was?)

    Wenn sich die zugezogenen Menschen in Prenzlauer Berg über materielle Werte definieren und überteuerten Markenkram zur Schau stellen brauchen sie sich nicht zu wundern das die materiell weniger gut gestellten Berliner (z.B. aus dem Wedding) die achtlos stehengelassenen Sachen “mitzunehmen” und via Auktionen ihre Kasse aufbessern.


  • Folglich sind die Bestohlenen selbst schuld am Diebstahl, weil sie sich ja “überteuerten Markenkram” leisten? Interessanter Ansatz…


  • Nicht weil sie sich den “überteuerten Markenkram” leisten (das könnten sich ja viele) sondern weil sie das Zeug in Hausfluren, Kellern oder auf der Straße achtlos stehen lassen.

    Das trifft übrigens auf viele Sachen z.B. Fahrräder auch zu. (Da beschwerte sich ein Bekannter vor 2 Monaten bei mir dass man Ihm sein 2000 Euro Fahrrad gestohlen hatte der er “nur” eine Nacht am S-Bhf. Schönhauser angeschlossen hatte. Das hätte Ihm jeder Berliner (oder Großstädter) vorraussagen können.)

    Es sollte sich hinterher niemand beschweren wenn gute Sachen die was wert sind verschwinden wenn man nicht aufpasst.


  • Immer wieder die gleiche Leier in den Kommentaren beim Tagesspiegel:

    Zugezogene sind alle reich, definieren sich über Autos, Kinderwagen oder Dachgeschosswohnungen … habt ihr denn nichts anderes mehr über das ihr euch aufregen könnt? Schreiben hier nur intolerante Berliner Lokalpatrioten? Hauptsache ihr könnt euch irgendwie abgrenzen…echt armseelig!


  • Glaube nicht, dass die Linie hier zwischen Berlinern und Zugezogenen verläuft. Die Kinderwagen werden schließlich auch von Berlinern gekauft. Ist halt eine Frage der Priorität: Der eine kauft sich einen Nobel-Kinderwagen, mit dem man prima joggen gehen kann, der andere spart für ein neues Autoradio. Dritte beides. So what?


  • Über Markenwahn und Snobismus kann man sich zu recht amüsieren. Soviel aber bitte noch zum Thema 500-Euro-Kinderwagen: nicht 6 Monate, sondern durch Umbaumöglichkeit drei Jahre nutzbar, hält sicherlich noch das dritte Kind durch erspart mir bei jeder besch$R%$ Treppe 5 kg Schlepp im Vergleich zu billigeren Modellen. Wäre außerdem der einzige, der in meine kleine Karre passt und hat einen ausgezeichneten Wiederveraufswert. Hätt ich auch gern!
    Und wenn dann jemand, der sicherlich schon einmal 300 Euro (Mehrpreis) für Blödsinnigeres ausgegeben hat, mir mit der Sozialneidkeule käme, würd ich mich nur aufregen!


  • Die Links “hier,hier und hier” sind ja wohl daneben. Zum Teil fünf Jahre alt und ohne Berlinbezug, mal kurz zusammengegoogelt!
    Billiger Versuch, den Eindruck eines vieldiskutierten Themas zu erwecken- und ich bin auch noch drauf reingefallen ;( Bleibt nur noch die Freundin Nina, die mal ein Gerücht gehört hat. Ninas Hebamme anzurufen wäre schon zu viel Rechercheaufwand gewesen, was?


  • Man könnte ja jetzt seit Urzeiten in der Volksseele heimische Sprichwörter wie “Billig kauft teuer…”, etc. auspacken. Schade, aber offensichtlich wahr: Man sollt in Zukunft alles, was öffentlich abgestellt wird, egal ob Kinderwagen, Fahrrad oder Panzer, entsprechend abschließen. Macht man ja auch mit Autos, bei denen die Wahrscheinlichkeit, dass die schnell einmal gestohlen werden, weitaus geringer sein dürfte, als bei etwa Kinderwägen.


  • Trauriger Fakt ist, dass sowohl billige wie auch teure Kinderwagen überall in Deutschland geklaut werden. Dort wo viele Kinderwagen sind fällt es in der Regel leichter. Da Prenzlauer Berg bekanntlich übersäht von Kinderwagen ist, bemerkt man diese bis vor einigen Jahren nicht erwähnenswerten Gefährte immer mehr. Zum Leidwesen aller Eltern scheint es offensichtlich gute Autoverkäufer allerdings nicht sonderlich viele gute Kinderwagenverkäufer zu geben. Wäre das der Fall, würden viel mehr Eltern einen Wagen kaufen, der zu ihnen passt. Und demzufolge würde auch die Diskussion ob billiger Wagen oder ein teurer, schlicht entfallen. Nicht die Eltern sind Schuld an Diebstählen weil teure Wagen gekauft werden. Schuld ist die Werbeindustrie, die aus Schrott wertvolle Objekte zaubert. Wer sich blenden lässt, ist meist schnell enttäuscht weil zum einen der Kinderwagen nicht hält was man sich von ihm versprochen hat und zum anderen weil alle anderen auch glauben teuer ist immer gut. Ist also wie bei den Autos, das was durch Werbung begehrt gemacht wird, wird oft geklaut und teuer verkauft…

Die Kommentare sind zur Zeit geschlossen.

Neue Kommentare

  • Thomas Feirer: echt coole Bilder …
  • Anonymous: achso hier meine email adresse zero88-denis@web.de
  • Anonymous: echt bei dir geht das noch? zu silvester wollen paar leute und ich schön gemütlich auf ein dach feiern ist...
  • Aileen: Ich hab mal ne frage: wo genau ist der Markt und hat der auch sonntags auf? lg
  • Ilse Fuehrhoff: Es gibt in Berlin tatsächlich noch sehr viele, eigentlich ungeahnt viele Hausfassaden oder auch...

Zufallsfotos

Kostenlos abonnieren

Unser RSS-Feed enthält alle neuen Artikel. Ihr könnt sie auch bequem als E-Mail abonnieren
fensterzumhof.eu gibt es jetzt auch in einer Smartphone-Version

Anzeige

Berliner Streetart

Berlin bei Nacht

Fassaden der Hauptstadt

Berliner Hinterhöfe

Andere Blogs


Wenn Sie auf dieser Seite verbleiben, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr Informationen

Diese Website verwendet Cookies, um Anzeigen zu personalisieren. Informationen zu Ihrer Nutzung dieser Webseite werden an Werbepartner weitergegeben. Indem Sie weiter auf dieser Website navigieren, ohne die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers zu ändern, stimmen Sie dieser Verwendung von Cookies zu.

Schließen