Wir bloggen Berlin – Blog News Bezirke

Autorenarchiv für Tom Van Bogaert

Eine Journalistin besucht den Polnischkurs

Als ich den Klassenraum betrat, erblickte ich ein unbekanntes Gesicht in der Runde. Eine neue Schülerin? Nein, sie stellte sich als angehende Journalistin vor. Sie wollte einen Artikel schreiben über Polnisch-Lernen an einer Berliner Volkshochschule. Während des Unterrichts beobachtete sie den Lehrer und die Mitschüler. Danach suchte sie einen Gesprächspartner. Ich war bereit für 15 Minuten Ruhm. Sie machte ein Foto und schrieb meinen Namen und meine E-Mailadresse auf.

“Warum lernen Sie Polnisch?” war ihre logische Einstiegsfrage. Ich erzählte über die geografische Nähe zu Berlin, meine Reiseerlebnisse, die spannenden Entwicklungen im neuen EU-Staat, die große Herausforderung, eine total fremde Sprache zu erlernen, die – finanzielle und moralische – Unterstützung durch den Arbeitgeber.

Dann fragte sie mich nach den Schwierigkeiten. Erstmal gilt es, die Aussprache mit den zahlreichen schwer auseinanderzuhaltenden Zischlauten in den Griff zu bekommen. Die komplizierte Grammatik erschwert das Sprechen, aber vor allem die Wortschatzerwerbung ist zeitaufwendig – besonders wenn man keine andere slawische Sprache kann. Polnisch zu lernen erfordert Durchhaltevermögen: Auch bei mir hat die Motivation schon öfter nachgelassen, etwa weil ich noch immer wenig von der gesprochenen Sprache verstehe oder weil ich den Eindruck habe, kaum Fortschritte zu machen.

Erfolgserlebnisse? Die gibt es zum Glück auch. Ich kann mich z.B. an meinen ersten Genetiv erinnern (to jest auto mojego brata) und war sehr zufrieden, als ich mit Hilfe einer Perfektivform im Präteritum ausdrücken konnte, dass ich nicht alles verstanden habe (nie zrozumia?em wszystkiego). Bei Besuchen in Polen habe ich festgestellt, dass meine Fragen durchaus verstanden wurden. Und eine Freundin in Warschau habe ich mit einer SMS auf Polnisch überrascht.

Meine 15 Minuten waren vorbei, und der Hausmeister warf uns aus dem Raum. Auf dem Weg zum U-Bahnhof fragte sie mich noch, ob ich mich vielleicht an lustige Versprecher erinnern konnte. Leider fiel mir nicht ein, dass ich “pisac’” (schreiben) und “czytac’” (lesen) häufig verwechsele: “Ich habe heute Morgen die Zeitung geschrieben.” Auch nicht, dass ich mal gesagt habe, dass ich aus der Heimat die “Stunde” (godzina) vermisse, und nicht die “Familie” (rodzina).

Die Journalistin verabschiedete sich und verschwand in der U-Bahn Richtung Wittenau. Seitdem habe ich nichts mehr von ihr gehört.

Des Kindes Gewicht

Im letzten Jahr haben viele meiner Freunde und Bekannte ein Kind bekommen. Für die Eltern ein bedeutendes und beglückendes Ereignis, über das ich mich jedes Mal gefreut habe. Finn, Luna, Tom Linus, Michał, Wout, – schön, dass sie da sind!

Nur eines hat mich gewundert: Keine einzige Geburtsmitteilung kam aus ohne die Erwähnung des Gewichts und der Größe des Neugeborenen. Als ob ein Schriftsteller ein neues Buch veröffentlicht und stolz verkündet, wie viele Seiten es hat. Oder ein Sänger, der die Länge des Albums hervorhebt. Meines Erachtens rein rechnerische Daten, die nicht den Kern der Sache ausmachen. Oder ist es vielleicht ein mir unbekannter Wettbewerb, in dem es darum geht, das größte/kleinste, dünnste/dickste Kind in die Welt zu setzen?

Nein, es ist lediglich eine Konvention, bei der man auf messbare Zahlen zurückgreift. Vielleicht weil das Glück unermesslich ist oder weil Worte unzulänglich sind, um das Wunder der Geburt zu beschreiben. Dazu kommt, dass noch nicht über Heldentaten des Babys berichtet werden kann. Das Kind ist noch nicht in der Lage, knackige Statements abzugeben, aber auch die Eltern äußern sich kaum zu ihren gegenwärtigen Empfindungen und Zukunftsplänen. Schade eigentlich. Würde mich mehr interessieren als des Kindes Gewicht.

Die Prosa der unausgesprochenen Worte

Judith Hermann wird auch in diesem Jahr keinen neuen Erzählungsband veröffentlichen. Sie arbeite an einem Buch, der Erscheinungstermin sei aber noch völlig offen, teilte ihr Verlag mit. Heute wird sie 37 – ein guter Anlass für einen Rückblick. Man muss sich die Fans der Berliner Autorin als geduldige Menschen vorstellen. Erst zwei Bände mit Erzählungen hat sie bisher veröffentlicht. Ihr Debüt Sommerhaus später (1998) wurde von Kritikern gefeiert und prompt zum Publikumserfolg, 2003 bewies sie ihr literarisches Talent mit Nichts als Gespenster erneut.

Was ist das Besondere an ihren Erzählungen? Kein spannender oder spektakulärer Plot – allzu viel passiert in den Alltagsgeschichten von Judith Hermann nicht. Ihre Hauptpersonen sind meist passiv, introvertiert, unentschlossen. Die Autorin vermag den Leser aber vom ersten Satz an in den Bann zu ziehen, indem sie eine große Intensität und Dichte erzeugt. Einfühlsam schildert sie die kleinen Ereignisse im Leben ihrer Helden, ihre Gefühle und Gedanken. Die Grundstimmung ist melancholisch. ‘Die Prosa der unausgesprochenen Worte’ weiterlesen

Der verschollene Nachbar

Mein Nachbar ist ausgezogen. Er hat mir weder Bescheid gesagt, noch habe ich seinen Umzug bemerkt, geschweige denn ihm geholfen. Erst ist mir aufgefallen, dass in der Wohnung nebenan andere Musik lief: Drum ’n’ Bass anstatt klassischer Musik oder Schlagern. Dann habe ich im Treppenhaus gesehen, dass ein mir unbekannter, wesentlich jüngerer Mann, begleitet von seiner Freundin, die Wohnungstür von Herrn S. aufschloss. Ich sagte verdutzt hallo, und bin gleich auf meinen Balkon gegangen. Der überklebte Name an der Klingel bestätigte später meinen Verdacht – sicher war ich aber bereits beim Anblick seines Balkons: Herr S. war weg – die putzigen Gartenzwerge waren nämlich verschwunden.

Herr S. war ein älterer Mann mit grauen Haaren und Brille, der gern seine Ruhe hatte. Zum ersten Mal begegneten wir uns im letzten Sommer. Ich war gerade eingezogen und stand auf dem Balkon. Ich hatte meinen CD-Player angemacht, die Balkontür stand offen. Ich lehnte mich über das Geländer. Neben mir plötzlich eine Stimme: „Ihre Musik ist zu laut, das ist die reinste Zumutung.“ Er höre alles, sagte Herr S., ohne mich vorher begrüßt zu haben. ‘Der verschollene Nachbar’ weiterlesen

Eine Bar von gestern

Foto: PromoBerlin ist eine Stadt, “verdammt, immerfort zu werden und niemals zu sein”. So der Publizist Karl Scheffler im Jahr 1910. Aktuelles Beispiel in meinem Kiez in Friedrichshain: Das Waschmaschinewsky ist nicht mehr, stattdessen lädt Ein Brief von gestern zum Essen ein. Das Waschmaschinewsky war die Bar der Radio Eins-Moderatoren Volker Wieprecht und Robert Skuppin. “Waschmaschinewsky“ – so wurden in den sechziger Jahren die polnischen Gastarbeiter im Ruhrpott genannt, die sich eine eigene Waschmaschine leisten konnten. Und so nannte Skuppin auch das Bier, das er in einer kleinen Brauerei in westpolnischen Witnica entdeckte, und nach Berlin holte.

Die Einrichtung der Kneipe war in den polnischen Nationalfarben Rot-Weiß gehalten. Auch die Schwarz-Weiß-Fotografien von Gdan’sk und Gerichte wie bigos und pierogi verwiesen auf die Nachbarn im Osten. Auf der Toilette lief ein ziemlich lustiger Audio-Sprachkurs Polnisch. Eine rote Waschmaschine hinterm Tresen schleuderte einen gewöhnungsbedürftigen Cocktail mit Absinth, Wodka und Gin. Für den homo ludens gab es einen Kicker und skurrile Gesellschaftsspiele wie ein Busen-Memory. Gelegentlich gab es Lesungen, manchmal ein Quiz. ‘Eine Bar von gestern’ weiterlesen

Neue Kommentare

  • Thomas Feirer: echt coole Bilder …
  • Anonymous: achso hier meine email adresse zero88-denis@web.de
  • Anonymous: echt bei dir geht das noch? zu silvester wollen paar leute und ich schön gemütlich auf ein dach feiern ist...
  • Aileen: Ich hab mal ne frage: wo genau ist der Markt und hat der auch sonntags auf? lg
  • Ilse Fuehrhoff: Es gibt in Berlin tatsächlich noch sehr viele, eigentlich ungeahnt viele Hausfassaden oder auch...

Zufallsfotos

Kostenlos abonnieren

Unser RSS-Feed enthält alle neuen Artikel. Ihr könnt sie auch bequem als E-Mail abonnieren
fensterzumhof.eu gibt es jetzt auch in einer Smartphone-Version

Anzeige

Berliner Streetart

Berlin bei Nacht

Fassaden der Hauptstadt

Berliner Hinterhöfe

Andere Blogs


Wenn Sie auf dieser Seite verbleiben, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr Informationen

Diese Website verwendet Cookies, um Anzeigen zu personalisieren. Informationen zu Ihrer Nutzung dieser Webseite werden an Werbepartner weitergegeben. Indem Sie weiter auf dieser Website navigieren, ohne die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers zu ändern, stimmen Sie dieser Verwendung von Cookies zu.

Schließen