Wir bloggen Berlin – Blog News Bezirke

Das Grün, das ich meine

Die Idee ist schön: Anwohner können das eintönige Grau ihrer Straße nicht mehr sehen, die leeren vermüllten Beete und verödeten Seitenstreifen. Bei Einbruch der Dunkelheit, wenn sie sich unbeobachtet fühlen, greifen sie zu Spaten, Schaufeln und pflanzen Setzlinge an, Krokusse und Tulpen. Einige Tage später blüht es in der Nachbarschaft,  Hundebesitzer gucken irritiert und führen ihre Lieblinge woanders aus.

Der Guerilla-Gärtner als Kiez-Retter. Auf der Suche nach begrünten Ecken, über die immer wieder berichtet wurde, war ich in Prenzlauer Berg, Mitte, Friedrichshain und Kreuzberg unterwegs. An vielen Ecken in diesen Bezirken sieht es mittlerweile tatsächlich lieblich gepflegt aus – nicht nur in den Beeten vor der Tür sondern auch auf Fensterbänken im Erdgeschoss.

Erdgeschosswohnung in Prenzlauer Berg


Blumenkübel vor einer Kneipe in Kreuzberg


Beet vor einem Blumenladen in Friedrichshain


Blumenkasten vor einer Kneipe in Prenzlauer Berg


Beet vor einer Praxis in Friedrichshain


Grün vor einem Wohnhaus in Kreuzberg


Beet vor einem Wohnhaus in Prenzlauer Berg


Beet vor einem Café in Mitte

Viel Grün, aber die meisten der hier dokumentierten Kiezverschönerungsversuche sind Ladenbesitzern zu verdanken. Menschen, die den Bürgersteig vor ihrem Lokal attraktiver machen wollen. Was die Anwohner nicht schaffen oder leisten wollen, übernehmen diese Geschäftsleute. Also Leute, greift zur Schaufel! Diese Farbtupfer in den Straßen Berlins sind toll, gerade an grauen Tagen wie heute.

Auch lesenswert:

4 Kommentare zu “Das Grün, das ich meine”



  • Wie man an den Photos erkennt, ist es meist nicht viel mehr als Kleinkleingärtnerästhetik mit all den piefigen Kübeln, Kästen und Umrahmungen. Das drittletzte Bild setzt sich davon ab, weil der Strauch auch auf natürliche Weise – beispielsweise durch die Übertragung von Pflanzensamen durch Vögel – dort hätte entstehen können.
    In Charlottenburg konnte ich vor einiger Zeit beobachten, wie eine vom Bezirksamt beauftragte Firma das “Unkraut” rund um die Straßenbäume mit Flammenwerfern abbrannte. In öffentlichen Erklärungen schwadronieren verantwortliche Politiker hingegen von der “Bedeutung der Spontanvegetation”.


  • Da ja in Deutschland alles irgendwie gesetzlich geregelt ist kann ich mir nicht vorstellen das die Bretter oder Zäune so “Behördlich” genehmigt worden sind (Ordnungsamt?).
    Was ist wenn da jemand stolpert oder drüber fällt? Wer haftet dann?
    Das ganze mag ja nett aussehen aber machen jetzt nicht die Hunde einfach daneben bzw. mitten auf den Gehweg?

    Wir kennen ja alle die Berliner Hundehalter und wissen doch alle das die Haufen eher selten von denen weggemacht werden.


  • @Silvaine: Probier’s mal aus! Dann weißt du, daß ohne Umrahmung überhaupt nichts wächst, weil die Leute einfach drüberlatschen. Im Gegenteil, oft hindert nicht einmal die Umrahmung Fahrradfahrer daran, ihren Esel einfach drüberzuheben. Daß gerade Jungpflanzen dadurch beschädigt werden und somit Grün auf der Straße klar bekämpft wird, interessiert die nicht.

Die Kommentare sind zur Zeit geschlossen.

Neue Kommentare

  • Thomas Feirer: echt coole Bilder …
  • Anonymous: achso hier meine email adresse zero88-denis@web.de
  • Anonymous: echt bei dir geht das noch? zu silvester wollen paar leute und ich schön gemütlich auf ein dach feiern ist...
  • Aileen: Ich hab mal ne frage: wo genau ist der Markt und hat der auch sonntags auf? lg
  • Ilse Fuehrhoff: Es gibt in Berlin tatsächlich noch sehr viele, eigentlich ungeahnt viele Hausfassaden oder auch...

Zufallsfotos

Kostenlos abonnieren

Unser RSS-Feed enthält alle neuen Artikel. Ihr könnt sie auch bequem als E-Mail abonnieren
fensterzumhof.eu gibt es jetzt auch in einer Smartphone-Version

Anzeige

Berliner Streetart

Berlin bei Nacht

Fassaden der Hauptstadt

Berliner Hinterhöfe

Andere Blogs


Wenn Sie auf dieser Seite verbleiben, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr Informationen

Diese Website verwendet Cookies, um Anzeigen zu personalisieren. Informationen zu Ihrer Nutzung dieser Webseite werden an Werbepartner weitergegeben. Indem Sie weiter auf dieser Website navigieren, ohne die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers zu ändern, stimmen Sie dieser Verwendung von Cookies zu.

Schließen