Wir bloggen Berlin – Blog News Bezirke

Internet für alle Berliner – umsonst und überall

Man könnte meinen, dass Rainer* Yoga macht. Der hagere Mittvierziger sitzt im Schneidersitz auf einem Friedrichshainer Dach und vollführt seltsame Verrenkungen. Mit einem Arm bewegt er eine Richtantenne hin und her, mit den Fingern der anderen Seite bearbeitet er das Notebook auf seinem Schoß. Das Gerät piepst ähnlich wie eine Sonde, mit der Münzsucher Strände absuchen. Je höher die Tonlage, desto besser der Empfang.

Netstumbler hat 16 Netze gefunden”, sagt er und deutet triumphierend auf den Bildschirm. Drei davon weist das Programm als offen aus – eine Verbindung ist also erlaubt. Die anderen sind passwortgeschützt und tragen Namen wie Susanne, Captain Kirk oder Fritzbox.

Fon-Hotspots in Berlin - Screenshot von http://maps.fon.com/Die Berliner Luft ist voll von privaten Funknetzen, die in Wohngemeinschaften oder Single-Haushalten für mehr Bewegungsfreiheit mit dem Internet sorgen. Obwohl sich die Reichweite mit jeder Generation neuer Wlan-Geräte verbessert und die Verbindungen von immer mehr Nachbarn genutzt werden könnten, bleiben die meisten Netze nur wenigen Personen vorbehalten.

“Es könnte gigantisch sein, wenn Berliner endlich ihre Netze öffnen”, schwärmt Rainer. Abschottung ist etwas, das er genauso wenig versteht wie Ausgrenzung und die Ausdehnung von Zonen mit privaten Sicherheitsdiensten. “Die meisten zahlen einen Flatrate-Tarif, befunken mit ihren Wlan-Stationen die Nachbarschaft bis zur anderen Straßenseite und fragen dann doch nur einmal am Tag ihre E-Mails ab”.

Die Hauptstadt als ein Tümpel voller Wasserlilien

In der “Lily-Pods”-Theorie des Medienwissenschaftlers Nicholas Negroponte hüpfen Frösche zwischen den Blättern von Wasserlilien auf einem Tümpel hin und her. Wenn der Tümpel für Berlin steht, die Wasserlilien für Funknetze und die Frösche für Einwohner, dann wäre in Berlin ein nahezu flächendeckender Netzzugang in der Innenstadt im Bereich des Möglichen.

Die nach eigenen Angaben weltgrößte WiFi-Community Fon setzt hier an und bietet ihren Nutzern kostenlosen Netzzugang – mit gewissen Einschränkungen. Wer seine Station nicht für andere freigibt, muss zahlen. Auch andere Firmen versuchen sich mit ähnlichen Geschäftsmodellen.

Freifunk-Hotspots in Berlin - Screenshot: http://start.freifunk.net/Für den Freifunk-Aktivisten Rainer sind diese Angebote ein fauler Kompromiss, da sich dort noch immer eine Firma zwischen Nutzer schaltet und Gewinne abschöpft. Ein wirklich freier Austausch von Daten ist für ihn am ehesten mit einem sogenannten Mesh-Netzwerk möglich. Wer das OLSR-Protokoll auf seinem mit wlan ausgestatteten Rechner installiert, macht ihn auch zu einem Knotenpunkt für andere Netzteilnehmer. OLSR sucht sich dynamisch die günstigsten Wege zwischen den “Lilien” im Großstadtdschungel.

“Und was passiert, wenn sich ein Unbekannter illegal Musik herunterlädt, die durch die Vernetzung auf meinem Rechner zwischengespeichert wurde?” Netzaktivisten erwarten oft, dass sich die Haftungsfragen in offenen Netzen von selbst regulieren.

Auch Stadtverwaltungen und Firmen tragen inzwischen dazu bei, das Internet als kostenloses Grundrauschen überall verfügbar zu machen. Aber bis dahin ist es noch ein langer Weg.

* Name geändert

Screenshot 1: Fon-Hotspots in Berlin
Screenshot 2: Freifunk-Hotspots in Berlin

Auch lesenswert:

5 Kommentare zu “Internet für alle Berliner – umsonst und überall”



  • hallo,

    klar mach ich mein wlan auf – an dem tag, an dem die gesetzliche “halterhaftung” gekippt wird.

    bis dahin ist ein offenes wlan einfach nur dumm.

    m.


  • Technik – Geld…
    Ich muss das nicht alles kapieren. Eingreifen kann ich ohnehin nicht. Also: Abwarten und Tee trinken!


  • jeder sollte umsonst ins internet können, das ist demokratische teilhabe, die keinem verwehrt werden darf. berlin sollte da richtungsweisend wirken und sozial schwachen logins zu einem umsonst-netz geben. hartz IV empfänger können sich nun mal keine flatrate leisten und ohne internet ist es kaum noch möglich, jobangebote zu finden. also herr onken: internet für alle und zwar umsonst – i agree!!


  • WENN ES DIESES VORZEIGEPROJEKT SCHAFFEN SOLLTE SICH “DURCHZUSETZEN´´ WIRD DIES DIE GLOBALE INTERNETKRIMINALITÄT
    INS UNERMESSLICHE TREIBEN … TOLLE IDEE IHR GURUS ES GIBT NÄMLICH
    AUCH NOCH DIE 99,8% DER NUTZER DIE NICHT HINTER DIE SKRIPTS GEHEN KÖNNEN UM MIT SICHERHEIT DURCH IHRE ONLINE BANKEN ZU SURFEN
    ABER … RAINER DAS GIBT DEM ILLEGALEN INTERNETMARK DIESE SUPER CHANCE UNS ALLE AUSZURAUBEN UND DAS WOLLEN DOCH ALLE IM ÖKUMENISCHEN IDEALISMUSSES UNSERER GESELLSCHAFFT

  • KÄSEBROT-WURSTBROT


    EY GEIL ALTER IN MEINER STADT ÜBERALL INTERNET ICH FREU MICH SCHON AUFS ILLEGALE MUSIK UND PORNOSRUNTERLADE GEIL EY…..

Die Kommentare sind zur Zeit geschlossen.

Neue Kommentare

  • Thomas Feirer: echt coole Bilder …
  • Anonymous: achso hier meine email adresse zero88-denis@web.de
  • Anonymous: echt bei dir geht das noch? zu silvester wollen paar leute und ich schön gemütlich auf ein dach feiern ist...
  • Aileen: Ich hab mal ne frage: wo genau ist der Markt und hat der auch sonntags auf? lg
  • Ilse Fuehrhoff: Es gibt in Berlin tatsächlich noch sehr viele, eigentlich ungeahnt viele Hausfassaden oder auch...

Zufallsfotos

Kostenlos abonnieren

Unser RSS-Feed enthält alle neuen Artikel. Ihr könnt sie auch bequem als E-Mail abonnieren
fensterzumhof.eu gibt es jetzt auch in einer Smartphone-Version

Anzeige

Berliner Streetart

Berlin bei Nacht

Fassaden der Hauptstadt

Berliner Hinterhöfe

Andere Blogs


Wenn Sie auf dieser Seite verbleiben, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr Informationen

Diese Website verwendet Cookies, um Anzeigen zu personalisieren. Informationen zu Ihrer Nutzung dieser Webseite werden an Werbepartner weitergegeben. Indem Sie weiter auf dieser Website navigieren, ohne die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers zu ändern, stimmen Sie dieser Verwendung von Cookies zu.

Schließen