Wir bloggen Berlin – Blog News Bezirke

Arm, gebildet und dreist

briefkasten.jpg

Unser Briefkasten ist neuerdings ein Selbstbedienungsladen, das nervt. Irgendein mittelloser Student oder fußfauler Sportfan verstopft nachts den Briefkasten mit Reklame und kann so bequem unsere Zeitung aus dem Kasten ziehen. Zugegeben: Beim ersten Mal habe ich einen Anzeigenblatt-Boten verdächtigt. Dachte, der Aufkleber “Keine Werbung” sei schlichtweg ignoriert worden. Heute steckte aber nur in unserem Briefkasten ein dicker Gartenkatalog – die Sache scheint damit klar zu sein.

Was tun? Zweimal den Wecker stellen, einmal um halb vier, um Anzeigenblätter zu entfernen, einmal um fünf, um die Süddeutsche zu retten? I am not amused. Wohne übrigens inzwischen in Friedrichshain. Neuköllner Nachbarn waren nicht an der Zeitung interessiert.

Fotos aus Friedrichshain

Auch lesenswert:

24 Kommentare zu “Arm, gebildet und dreist”



  • tja, da hatte man es ja wohl tatsächlich in neukölln besser gehabt.


  • Na, währste mal lieber in Neukölln geblieben!


  • Süddeutsche? Das erklärt viele Fragen.


  • > Irgendein mittelloser Student oder fußfauler Sportfan verstopft nachts den Briefkasten mit Reklame und kann so bequem unsere Zeitung aus dem Kasten ziehen”

    Nachts? Wer kommt denn nachts auf die Idee, Werbebotschaften zu verteilen?
    Kannste ja froh sein, dasser nich’ ooch noch klingelt.
    Oder habt ihr’n open house ?
    klingt mehr nach Paranoia.


  • thomas k. geht´s noch? Oder sollte das eine Glosse sein?
    Ich hoffe doch, das die Zusteller auch mal di Zeitung lesen, die sie
    zustellen, erweitert den Horizont ungemein. NPD, Nein Danke, Herr Kurjuhn!


  • liebe anne, ehrlich gesagt hält sich mein mitleid hier in grenzen… einerseits profilierst du dich hier immer als die kiezretterin vom dienst die rumjammert, wenn achsoböse kommerzielle interessen den armen prekariatskindern burger vor der schule verkaufen möchten, oder konzerne mal zwei werbeschilder in die gegend stellen, aber wenn die gebildete frau mal ihre zeitung nicht bekommt.. JAAA… dann bricht der spiessige zettelschreiber aus ihr heraus und zuguterletzt muss sie das auch noch veröffentlichen. ist dir da snicht ein bisschen peinlich? wenn es dir wirklich auf den sack geht, dann leg dich halt auf die lauer und stell den dieb nachts zur rede und gut ist. zur not kannst du als abonnentin auch das ePaper der sueddeutschen lesen…


  • Also wenn’s jetzt schon spießig ist sich zu ärgern, wenn einem die Zeitung geklaut wird und man deshalb so’n Zettel schreibt…


  • @ Anja: Kein Grund persönlich zu werden! Spießervorwürfe sind langweilig.


  • [...] Als langjähriger ehemaliger Zeitungszusteller kann ich Dir sagen: besonders die Wochenendausgaben von Süddeutsche/ Faz usw. bekommt man auch ohne vorher eingestopfte Werbung nur in den Kasten, wenn man sie in ihre Teile zerlegt und diese Teile einzeln einsteckt.
    Das aber kostet Zeit, die der Zusteller heute nicht mehr hat. Als ich den Job gemacht habe( 1998 bis Ende 2003), sind die Anlieferzeiten für die Zusteller immer weiter in Richtung morgen verschoben worden, von 1/30 Uhr auf 4 Uhr.Die vormals großen Touren sind dann aufgeteilt worden, mit der Folge, daß statt Verdiensten von 2600 DM netto nur noch 6-700 Euro drin waren, vielfach hat man die Touren auch auf 400-Euro-Touren umgestellt. Vielleicht hätten die Zusteller heute wieder die Zeit, die Zeitung ganz einzustecken. Für 400 Euro haben sie aber dazu keine Lust mehr. [...]*

    *editiert


  • @Thomas Kurbjuhn: Sie werden verstehen, dass ich hier keine Werbung für die NPD stehen lasse.


  • wenn thomas diesen npd-mist gelassen hätte, hätt ichs glatt unterschrieben. aber so nich.


  • Kreativ wäre etwas anderes. Biete doch an, die alte Zeitung abends zur weiteren Verwendung bzw. Verteilung auszulegen.

    Ansonsten passierte mir das gleiche. Meine Lösung: mit Gutscheinheft zum nächsten Kiosk. Das ist eh direkt auf der anderen Straßenseite.


  • @ Anja: Mal ehrlich. Du lässt dich beklauen, weil es spießig ist sich drüber zu ärgern? Glaub ich dir nicht!
    Über Zocken ärgert sich jeder, es sei denn er hat einen zu viel gebufft.


  • Wieso gibt es in Berlin eine süddeutsche Zeitung?


  • Bei mir (auch F’Hain) ist’s umgekehrt: SZ ist täglich im Briefkasten, dazu manchmal am Donnerstag die Zeit und Sonntags gelegentlich der Tagesspiegel, obwohl ich beide nicht aboniert habe.


  • Wer liest denn in Berlin die Süddeutsche?
    Warum seid ihr ganzen Provinzler denn hier her gezogen? Um zu lesen was zu Hause passiert?
    Das ist so typisch Friedrichshainer Zugezogener Provinzler.

    Vielleicht will dich dein Nachbar/o.ä. nur mal zu einem richtigen Berliner erziehen. So was liest man hier nicht sei dir gesagt. Es gibt hier auch gute Zeitungen aus Berlin.

    Der Tagesspiegel oder die Berliner Zeitung wären ein guter Anfang.


  • tja, lieber peter. und so werden die zugezogenen dann wieder zu provinzlern – indem sie nur noch lokalnews lesen.


  • @einer aus’m kiez

    Ja, aber das sind Lokalnews weshalb diese Leute hier hergekommen sind.
    Dachte ich jedenfalls- warum zieht man sonst in eine andere Stadt?

    Ich persönlich verstehe einige meiner zugezogenen Bekannten nicht.
    Wenn Sie abends weggehen heißt es oft, ja in Stuttgart/München/Köln da ist es viel besser/sauberer/schöner….
    Die lesen in Berlin die Localnews aus Ihren Dörfern wissen daher dort über jede Kuh aus Ihrem Wohnort was, bloss über Ihrem neuen Wohnort abseits von Party und Touristenecken mangelt es.

    Vielleicht geht es ja nur darum am Telefon oder zu Weihnachten Verwanden, Freunden… erzählen zu können “man sei jetzt Berliner” (Logik der Zugezogenen).


  • Zeitung geklaut …?
    Hier meine Story:
    Kam vom Doktor in einer Seitenstraße am Kudamm,kaufte mir im Europacenter noch eine IT-Zeitschrift (den Namen lassse ich mal zwecks Werbung weg).
    Dann fuhr ich nach Steglitz in einem Supermarkt am Walther-Schreiber Platz (nein, es war weder Lidl noch Aldi) mit meiner Zeitschrift plus Bon im unmittelbaren U-Bahn Eingang rechten Weges.
    An der Kasse fragte die junge Verkaüferin, was mit der Zeitchrift sei?
    Ich fragte grinsend; ja was ist denn damit?
    (insgeheim wusste ich; Verkäuferin ich hör dir trapp sen)
    Ob sie die Zeitschrift einmal sehen kann?
    Bitte sehr. In einem Abstand von 1,50m zeigte ich ihr die Zeitschrift.
    Scheinbat war die Verkäuferin an ihrer Kasse etwas augenschwach.
    Sie wollte partout die Zeitschrift (mit dem Bon, der an der Seite heraus ragte) in ihrer Hand fühlen.
    Meine Emotionen fingen an zu wallen.
    Sie schaute die Zeitschrift in ihrer Hand, als ob es sich um eine orientalische Zeitschrift, an.
    Hinter ihr an ihrer Kasse stapelten sich die Kunden.
    Ich explodierte, meine gute Morgen Laune war verschwunden,
    und fragte sie wie lange sie noch Zeitschrift und Bon aus dem Europa-Center begaffen will?
    Sie grinste hilflos bis dämlich mit der Antwort, dasss sie das darf.
    Ich entriss ihr mein Eigentum aus den Händen und sagte zu ihr, dass sie sich ihren Kram sonstwo hinstecken kann.
    Meine Lebensmittel ließ ich auf dem Förderband und entschwand Richtung Rolltreppe.
    Fazit: Service-Wüste Deutschland


  • anja

    Ich glaube, ich würde dich auf der Straße an deimem Gesicht und outfit erkennen

    peter

    Hast du schon mal was von überegionalen Zeitungengehört?


  • @Anne

    Ärgere dich nicht. Die Zeitung ist ja nicht weg, sie hat halt nur ein anderer. Außerdem wurde sie auch nicht geklaut, sondern halt auf eine berlinerische Art und Weise nach dem Motto: Mehr Zeitungsgerechtigkeit! Süddeutsche für alle!”
    “sozialisiert” bzw, kollektiviert”. Außerdem liest man als BlogerIn beim Tagesspiegel pflichtgemäß gefälligst den Tagesspiegel und nicht die Süddeutsche. Also bitte.


  • @Medley: sie haben recht, beides natürlich.. und außerdem noch die taz, berliner zeitung, berliner morgenpost, bz, bild, zitty, diverse berliner blogs (siehe liste plus erweiterte liste).


  • @ einer aus’m kiez: mag man von der Süddeutschen halten was man möchte, so sollte man doch im stande sein begreifen zu könne, daß es sich um eine(wie oben schon erwähnt)überregionale Zeitung handelt. Stell dir vor, es gibt Menschen die über ihre Stadtgrenze hinaus denken und nicht nur Sch(w)aben und andere Süddeutsche, die hier sind um sich abzuschotten(die gibt es auch…ich weiß ja…du armer kleiner echter Berliner). Ich hoffe du bist jetzt nicht allzu schockiert. möchte dich mal sehen, wenn dir jemand deine taz klaut…oder doch eher neues deutschland? soviel dummheit ist einfach unfassbar!

Die Kommentare sind zur Zeit geschlossen.

Neue Kommentare

  • Thomas Feirer: echt coole Bilder …
  • Anonymous: achso hier meine email adresse zero88-denis@web.de
  • Anonymous: echt bei dir geht das noch? zu silvester wollen paar leute und ich schön gemütlich auf ein dach feiern ist...
  • Aileen: Ich hab mal ne frage: wo genau ist der Markt und hat der auch sonntags auf? lg
  • Ilse Fuehrhoff: Es gibt in Berlin tatsächlich noch sehr viele, eigentlich ungeahnt viele Hausfassaden oder auch...

Zufallsfotos

Kostenlos abonnieren

Unser RSS-Feed enthält alle neuen Artikel. Ihr könnt sie auch bequem als E-Mail abonnieren
fensterzumhof.eu gibt es jetzt auch in einer Smartphone-Version

Anzeige

Berliner Streetart

Berlin bei Nacht

Fassaden der Hauptstadt

Berliner Hinterhöfe

Andere Blogs


Wenn Sie auf dieser Seite verbleiben, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr Informationen

Diese Website verwendet Cookies, um Anzeigen zu personalisieren. Informationen zu Ihrer Nutzung dieser Webseite werden an Werbepartner weitergegeben. Indem Sie weiter auf dieser Website navigieren, ohne die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers zu ändern, stimmen Sie dieser Verwendung von Cookies zu.

Schließen