Wir bloggen Berlin – Blog News Bezirke

Revolution oder das Paradies in Tempelhof

1. Mai-Plakate am Boxhagener Platz in Berlin-Friedrichshain - Foto: Henning OnkenLetztes Jahr um diese Zeit waren ganz Friedrichshain und Kreuzberg zugekleistert: Frisch und frei, heraus zum 1. Mai. Zwei Wochen vor dem Tag der Arbeit werden in ganz Berlin zwar wieder eifrig Plakate geklebt, doch die sind fast alle für den Volksentscheid über den Flughafen Tempelhof.

Schon macht sich der Eindruck breit, zu Berlins traditionellem Kapuzenkarneval sei nichts weiter zu erwarten als ein friedliches Kreuzberger Myfest. Die Polizei gibt jedenfalls vor, mehr Bedenken vor betrunkenen Männern mit Strohhüten zu haben, als vor wütenden Autonomen – schließlich ist am 1. Mai auch Vatertag.

Doch der Eindruck trügt ein bisschen: In den letzten Tagen wurden immer mehr Tempelhof-Plakate mit revolutionären Demo-Aufrufen zum 1. Mai überklebt – sogar auf Türkisch, wie hier am Boxhagener Platz. “Das Paradies geöffnet – der Flughafen ein Museum”, schreiben die Grünen über Tempelhof. Kein Paradies ohne Revolution, kontern die Mayday-Bewegten. Wir werden sehen.

Auch lesenswert:

8 Kommentare zu “Revolution oder das Paradies in Tempelhof”



  • immer die gleiche leier. die grünen haben doch auch kein konzept, glaubt doch kein mensch, dass da nicht investoren anklopfen werden und neubausiedlungen für familien aus dem boden stampfen.


  • dann werden die mieten auch in neukölln und tempelhof steigen..

  • Frau Schmidt Neukölln


    Das erklär mir doch mal genauer, das mit den steigenden Mieten! Die Mieten STEIGEN, wenn das Angebot größer wird? Oder steigen, wenn die neuen Wohnungen lieblos “aus dem Boden gestampft” werden? Oder liegt´s an den Familien? Ratlos…


  • bin gespannt auf den diesjährigen verlauf der “maifeiern” – - und den bericht.


  • @frau schmidt: wenn das eine beliebte wohngegend wird, und auf dem gelände eine gute infrastruktur für familien entsteht, werden die angrenzenden stadtteile mit aufgewertet und damit teurer.


  • @Katharina s.: Genau das gilt es zu vermeiden. Mein Vorschlag: Tempelhof zu (weil eh nur für Bonzen), aber die Emissionen erhalten -Lautsprecher, Stinkbomben… Damit die Mieten an der Schillerpromenade nicht durch die Decke gehen. Auf keinen Fall irgendwie aufwerten.

  • Aber bitte korrekt und co2 neutral


    Langzeitarbeitslose Anwohner aus der Einflugschneise werden vom Senat auf fairer TVÖD13-Basis (2800 Euro?) angestellt, um stimmlich oder mit (natürlich klimaneutralen) Hilfsmitteln startende Flieger zu imitieren.
    So werden Arbeitsplätze geschaffen, und ausnahmsweise kann mal durch die Betroffenen selbst gentrifiziert werden.
    Bin mir aber noch nicht so sicher, ob die dann wirklich Latte trinken dürfen sollen, wegen Klassenbewusstsein und so.


  • Ohne Flughafen wäre das eine schöne Wohngegend.

    Ich könnte mir dann vorstellen dort hin zu ziehen…

Die Kommentare sind zur Zeit geschlossen.

Neue Kommentare

  • Thomas Feirer: echt coole Bilder …
  • Anonymous: achso hier meine email adresse zero88-denis@web.de
  • Anonymous: echt bei dir geht das noch? zu silvester wollen paar leute und ich schön gemütlich auf ein dach feiern ist...
  • Aileen: Ich hab mal ne frage: wo genau ist der Markt und hat der auch sonntags auf? lg
  • Ilse Fuehrhoff: Es gibt in Berlin tatsächlich noch sehr viele, eigentlich ungeahnt viele Hausfassaden oder auch...

Zufallsfotos

Kostenlos abonnieren

Unser RSS-Feed enthält alle neuen Artikel. Ihr könnt sie auch bequem als E-Mail abonnieren
fensterzumhof.eu gibt es jetzt auch in einer Smartphone-Version

Anzeige

Berliner Streetart

Berlin bei Nacht

Fassaden der Hauptstadt

Berliner Hinterhöfe

Andere Blogs


Wenn Sie auf dieser Seite verbleiben, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr Informationen

Diese Website verwendet Cookies, um Anzeigen zu personalisieren. Informationen zu Ihrer Nutzung dieser Webseite werden an Werbepartner weitergegeben. Indem Sie weiter auf dieser Website navigieren, ohne die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers zu ändern, stimmen Sie dieser Verwendung von Cookies zu.

Schließen