Wir bloggen Berlin – Blog News Bezirke

Tschüss grüne Lücke: Wenn die Baugruppen kommen

Liebe ist die Antwort - Foto: Henning Onken

“Liebe ist die Antwort” steht seit Jahren auf dem einsamen Steinhaufen in der Scharnweberstraße in Friedrichshain. Nicht mehr lange, denn demnächst soll der wilde Garten hinter dem Zaun einem Neubau mit Eigentumswohnungen weichen. Als “offen, ökologisch und flexibel” preist die Baugruppe Südwestsonne ihr Projekt an: Sie hat eine der letzten Freiflächen der Gegend erobert.

Die grünen Lücken zwischen Häusern sind gefragt, besonders in Friedrichshain, Mitte und Prenzlauer Berg. Hier sind in 20 Jahren Stadterneuerung frisch getünchte Fassaden und ausgebaute Dachgeschosswohnungen entstanden. Jetzt verteilt der Senat die letzten Freiflächen in den beliebten Quartieren, von denen viele durch Weltkriegsbomben entstanden waren. Das stößt nicht überall auf Gegenliebe. In der Treptower Lohmühlenstraße mussten Bäume für einen Neubau gefällt werden. “Hier entsteht ein Obdachlosenheim”, hat jemand an den Bauzaun gesprüht, aus Ärger über die zukünftigen Besitzer der Eigentumswohnungen.

Baugruppenprojekt in der Lohmühlenstraße - Foto: Anne Onken

Wahrscheinlich wird das Wort Baugruppe in linken Kreisen eine ähnliche Negativkarriere machen wie Gentrifizierung – eine Bezeichnung, mit der noch vor einem Jahr kaum jemand etwas anfangen konnte, die aber jetzt in aller Munde ist. Baugruppen robben sich an, schnappen in den besten Kiezlagen Gewerbehöfe, Parkplätze und Hundewiesen. Die neuen Nachbarn wohnen in maßgeschneiderten Niedrigenergie-, Passiv- oder Mehrgenerationenhäusern und freuen sich über kurze Wege zu Kitas und Szene-Cafés.

Viele Bewohner der inzwischen mehr als 100 Berliner Baugruppenprojekte fühlen sich missverstanden. Sie wollen “in einer Hausgemeinschaft wohnen und Gemeinschaftsflächen gemeinsam gestalten und nutzen”, betont etwa die K20 in der Kreutzigerstraße. Das hört sich so an, als seien dort ehemalige Hausbesetzer zu Geld gekommen.

Auch lesenswert:

2 Kommentare zu “Tschüss grüne Lücke: Wenn die Baugruppen kommen”



  • Es wird Zeit, dass auch in Berlin die letzten Kriegsschäden – und dazu zählen auch viele Baulücken – endlich beseitigt werden. Dadurch entsteht neuer Wohnraum, was doch von allen begrüßt werden sollte.


    • Erstmal verstehe ich nicht, warum eine Brache oder Lücke in einer Häuserzeile immer gleich eine “Bau”-Lücke ist. Diese “Kriegsschäden” sind für keinen der Anwohnerinnen und Anwohner von Nachteil.

      Neuer Wohnraum entsteht mit 2.000 € und mehr pro Quadratmeter nur für ein bestimmtes Klientel. Wenn schon weitere Flächen in Berlin mit Beton versiegeln, dann doch bitte mit einem sozialen Charakter und im Hinblick auf Bedürftigkeit. In den Kiezen herrscht ein Mangel an Wohnungen für das HarzIV-Klientel. In den kommenden Jahren wird es für viele dieser Menschen obendrein jeden Menge Zwangsumzüge geben – verursacht durch sanierungsbedingte und andere Mietsteigerungen.

      In Friedrichshain und P-Berg mögen Baugruppen vllt. nur Lückenfüller sein, da der Aufwertungsprozess sowieso schon einen Stand hat, der das Wohnen für sozial schlechter gestellte Menschen in diesen Stadtteilen so gut wie unmöglich gemacht hat. In Alt-Treptow hingegen sind Baugruppen verursacher eines Trends, der – wie damals in P-Berg – zu einer völligen Auswechselung der Bewohner- und Bewohnerinnenstruktur führen wird. Gleich und gleich gesellt sich gerne und von Millieudurchmischung wird in ein paar Jahren gar nicht mehr geredet. Hier sind linksliberalen Grünen-Wähler die Speerspitze des Gentrifizierungsprozesses. Sie mögen ökologisch bauen, aber in ihrem Denken und Handeln sind sie alles andere als sozial.

Die Kommentare sind zur Zeit geschlossen.

Neue Kommentare

  • Thomas Feirer: echt coole Bilder …
  • Anonymous: achso hier meine email adresse zero88-denis@web.de
  • Anonymous: echt bei dir geht das noch? zu silvester wollen paar leute und ich schön gemütlich auf ein dach feiern ist...
  • Aileen: Ich hab mal ne frage: wo genau ist der Markt und hat der auch sonntags auf? lg
  • Ilse Fuehrhoff: Es gibt in Berlin tatsächlich noch sehr viele, eigentlich ungeahnt viele Hausfassaden oder auch...

Zufallsfotos

Kostenlos abonnieren

Unser RSS-Feed enthält alle neuen Artikel. Ihr könnt sie auch bequem als E-Mail abonnieren
fensterzumhof.eu gibt es jetzt auch in einer Smartphone-Version

Anzeige

Berliner Streetart

Berlin bei Nacht

Fassaden der Hauptstadt

Berliner Hinterhöfe

Andere Blogs


Wenn Sie auf dieser Seite verbleiben, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr Informationen

Diese Website verwendet Cookies, um Anzeigen zu personalisieren. Informationen zu Ihrer Nutzung dieser Webseite werden an Werbepartner weitergegeben. Indem Sie weiter auf dieser Website navigieren, ohne die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers zu ändern, stimmen Sie dieser Verwendung von Cookies zu.

Schließen