Wir bloggen Berlin – Blog News Bezirke

Berlin brutal #10: Den Jobverlust täglich vor Augen

080412-1563-1.jpg

Klare Ansage oder einfach nur Schikane? In der Ankunftshalle des Flughafen Tegel müssen Mitarbeiter an einem Schild vorbei, auf dem ihnen offen mit Kündigung gedroht wird: “Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen. Gefährden Sie nicht Ihren Arbeitsplatz. Bitte achten Sie darauf: AUSWEISTRAGEPFLICHT in allen Flugsicherheitsbereichen.” Und der entsprechende Paragraf dazu.

Eine E-Mail oder ein Anschreiben gleichen Inhalts hätten es nicht getan? Das Personal wird für offenbar für so zerstreut gehalten, dass es ständig erinnert werden muss. Fluggäste können nur erahnen, wie es hinter den Kulissen des Unternehmens zugehen muss. Nach eigener Darstellung sind die Berliner Flughäfen mit über 15 000 Beschäftigten einer der größten Arbeitgeber in Berlin und Brandenburg.

Auch lesenswert:

10 Kommentare zu “Berlin brutal #10: Den Jobverlust täglich vor Augen”



  • Angesichts von Terrordrohungen aus aller Welt ist die ständige Ermahnung von Angestellten auf Flughäfen dringend geboten. Mir graust es vor dem Gedanken, daß da wahnsinnige Attentäter frei herumlaufen.


  • Mir scheint es auch eher um den Schutz zu gehen als um die Androhung eines Rausschmisses. Da stimme ich Martin H. zu.


  • Ein Flughafen ist ein sensibler Sicherheitstrakt. Für die Meisten von uns, nur um von A nach B zu kommen.
    Es gab genug Lücken in punkto Sicherheit, wie vergangene Tests bewiesen.
    Vom Zero-Day 2001 gar nicht zu reden.
    Da reichen keine E-Mails die auf dem Computer versauern.
    Keine Anschreiben. Papier ist geduldig.
    Die Mitarbeiter müssen zu jeder Zeit daran erinnert werden.
    Ein Flughafen ist kein Lidl.

    Katastrophen auf Flughäfen enden nicht nur mit dem Verlust des Arbeitsplatzes. Sondern können das eigene Leben beenden.

    Das passt natürlich nicht in die Denkweise einiger Gut-Menschen.
    Das Angenehme wollen und das Unangenehme verdrängen.


  • Hallo

    Ich stimme P.V. zu das Papier geduldig ist und e-Mails oft versauern, aber warum muss man ein Schild aufhängen? Reicht es nicht Kontrollen durchzuführen, ob jemand seinen Ausweis dabei hat und ihn, falls er ihn nicht dabei hat, zu ermahnen?
    Was bringt das Hinweisschild? Ein Terrorist wird sich sicherlich davon nicht abschrecken lassen, nur weil er keinen Ausweis hat. Und ein Schild kontrolliert auch nicht nach Ausweisen.
    Ich sehe, den Sinn des Schildes nicht. Das ist wie Videoüberwachung. Ein Schild oder eine Kamera hat noch kein Attentat verhindert.


  • oh mein gott, hat der autor des blogs keine anderen probleme???


  • Die Terrorismus-Hysterie hilft genau jenen, die eine totale Überwachung und Kontrolle immer schon geplant hatten. Ausweispflicht für alle und am besten einen Chip im Kopf, eine elektronische Fußfessel und wer dann immer noch wagt, frei zu denken wird weggesperrt – weil verhaltensauffällig. So sieht leider unsere Zukunft aus, wenn wir nicht Halt machen in diesem Wahn.


  • “Eine E-Mail oder ein Anschreiben gleichen Inhalts hätten es nicht getan?”

    Großes Beileid! Übler Mangel an Kundenorientierung, das! Servicepersonal soll hinter den Kulissen geknechtet werden, nicht so offensichtlich, dass die wohlige Zufriedheit des Kunden leidet. Finde ich auch!


  • “oh mein gott, haben die leser dieses blogs keine anderen probleme???” (m) symbolzitat

    …und wie man da mit terrorismushysterie antworten kann ist mir total schleierhaft.


  • hier wird wiede rmal brutalstmöglich wachgerüttelt!

    andererseits zitiere ich hier gerne mal pam ann:
    “if they want to get in, they’ll get in”

    und frau grieger empfehle ich etwas mehr george carlin zu schauen, und etwas entspannter zu sein. die menschen sind halt so. und sie werden sich nicht ändern. also macht das beste draus


  • Hire and Fire,

    dass ist die Devise bei solch miesen Flughafen Jobs. 5-6 € brutto/h,keine Zulagen an Wochenenden und Feiertagen und prollige Vorgesetzte.

    Schöne neue Servicewelt.

Die Kommentare sind zur Zeit geschlossen.

Neue Kommentare

  • Thomas Feirer: echt coole Bilder …
  • Anonymous: achso hier meine email adresse zero88-denis@web.de
  • Anonymous: echt bei dir geht das noch? zu silvester wollen paar leute und ich schön gemütlich auf ein dach feiern ist...
  • Aileen: Ich hab mal ne frage: wo genau ist der Markt und hat der auch sonntags auf? lg
  • Ilse Fuehrhoff: Es gibt in Berlin tatsächlich noch sehr viele, eigentlich ungeahnt viele Hausfassaden oder auch...

Zufallsfotos

Kostenlos abonnieren

Unser RSS-Feed enthält alle neuen Artikel. Ihr könnt sie auch bequem als E-Mail abonnieren
fensterzumhof.eu gibt es jetzt auch in einer Smartphone-Version

Anzeige

Berliner Streetart

Berlin bei Nacht

Fassaden der Hauptstadt

Berliner Hinterhöfe

Andere Blogs


Wenn Sie auf dieser Seite verbleiben, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr Informationen

Diese Website verwendet Cookies, um Anzeigen zu personalisieren. Informationen zu Ihrer Nutzung dieser Webseite werden an Werbepartner weitergegeben. Indem Sie weiter auf dieser Website navigieren, ohne die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers zu ändern, stimmen Sie dieser Verwendung von Cookies zu.

Schließen