Wir bloggen Berlin – Blog News Bezirke

Archiv für das 'Umland'-tag

Am Badesee: Wo nur ein Wildschwein grunzt

See in Berlin - Foto: Christian Hetey

Dichtes Gestrüpp, umgestürzte Bäume, Morast: Die letzten 200 Meter sind Dschungel, doch dann steht man direkt vor dem Waldsee, in dessen ruhigem Wasser sich der Himmel spiegelt. Irgendwo quakt ein Ente und in den Büschen hört man manchmal ein Wildschwein grunzen – sonst ist es ruhig hier. Der See am Rande Berlins ist nicht so groß wie die Krumme Lanke – deshalb verirrt sich auch kaum jemand hierher – aber groß genug zum Baden. Stellen wie diese entdeckt man nur durch Zufall oder durch Googlemaps. Das klingt idyllisch. Ist es auch, wenn man sich die Mücken weg denkt, die in diesem Sommer besonders zahlreich herumschwirren sollen.

Hier nicht Baden - Foto: Christian HeteyWer nach einem Naturplanschbecken nicht lange suchen will, dem sei die Webseite der Stadtverwaltung empfohlen: Zum offiziellen Auftakt der Badesaison werden im Innenstadtbereich “mehr schöne und saubere (…) Badestellen als in jeder anderen Metropole der Welt” gelistet. Und von jetzt an bis September wird dort die Wasserqualität regelmäßig überprüft.

Das ist eigentlich ratsam, denn nicht alle schönen Seen sind zum Baden geeignet. Einige stehen unter Naturschutz, andere sind völlig veralgt. Schock-Schilder wie “Achtung Einleitung. Lebensgefahr” sind mir im Berliner Umland bis jetzt allerdings noch nicht begegnet.

Fotos: Christian Hetey

Fotostrecke: Berliner Seitenblicke

So lässt die BVG ihre Trams verrotten

Foto: Platte C

An einer wenig befahrenen Straße am östlichen Stadtrand Berlins steht eine Straßenbahn der BVG mit dem Fahrziel Tierpark. Niemand steigt ein, es macht auch keinen Sinn, denn Schienen gibt es in der Nähe von Trappenfelde bei Hönow nicht. Ein Bauer hat sich die zugewachsene Bahn offenbar als eine Art Zaun oder Sichtbarriere vor seinen Hof gestellt. Trotzdem herrscht hier eine gespenstische Betriebsamkeit, denn die Tafel im Führerhaus zeigt mal Tierpark an, dann wieder Friedrichshagen/Wasserwerk. Auch die Liniennummern wechseln.

Berlins Tatra-Straßenbahnen verschwinden nach und nach aus dem Bestand der BVG. Erst im Oktober wurden 32 Stück an die Stettiner Stettiner Stadtwerke in Polen verkauft. Die Bahnen aus der früheren Tschecheslowakei wurden in viele Länder des ehemaligen Ostblocks exportiert. Hoffen wir, dass der Rest von Berlins Tatra-Bahnen nicht endet wie die Geister-Tram von Trappenfelde.

Foto (1): Platte C, (2) Henning Onken

Fotostrecke: Berliner Seitenblicke

Sie drehen sich für Berlin nach dem Wind

Windmühle in Marzahn

Windrad im Berliner Umland

Sie steht da, wo Journalisten gerne hingehen, wenn der Redaktionsleiter sagt: Schreib was, das richtig wehtut. Fahr’ nach Marzahn und stimme ein Klagelied über Arbeitslose, rechte Schläger und Abriss-Plattenbauten an. Und irgendwann kommt doch mal einer mit der Geschichte über eine Windmühle zurück. Die mahlt auf einem eigens dafür aufgeschütteten Hügel an der Landsberger Allee Mehl für eine nahe gelegene Bäckerei. Die positive Wirkung für den Bezirk lässt sich gar nicht in Säcke packen. Das weiß auch das Standesamt und traut dort Paare. Wie romantisch! Anwohner heiraten und lassen sich anschließend auf einem Bollerwagen fröhlich durch die Allee der Kosmonauten und die Marzahner Promenade ziehen, der ärmsten Straße Berlins. Diese Mühle hat das Zeug zum Kiez-Wahrzeichen, zum Leuchtturm.

Zwanzig Fahrrad-Minuten östlich der Berliner Stadtgrenze dreht sich ein namenloses Windrad auf einem Feld in der Nähe von Altlandsberg. Geheiratet wird dort nicht. Nur der Generator brummt auf dem Feld und manchmal brummt auch ein Auto auf der Landstraße vorbei. Die vielen Brüder und Schwestern in der Gegend, die vielleicht Nordex N60 oder ähnlich heißen mögen, produzieren neben Öko-Strom für die Hauptstadt auch Öko-Ärger. Was, wenn eine der mit viel Mühe gepäppelten Brandenburger Großtrappen im Anflug auf ihren Familien-Landeplatz vom Flügel eines Wind-Spargels zu Fall gebracht wird?, fragt eine Umweltschützerin.

Fotostrecke: Berliner Seitenblicke

Neue Kommentare

  • Thomas Feirer: echt coole Bilder …
  • Anonymous: achso hier meine email adresse zero88-denis@web.de
  • Anonymous: echt bei dir geht das noch? zu silvester wollen paar leute und ich schön gemütlich auf ein dach feiern ist...
  • Aileen: Ich hab mal ne frage: wo genau ist der Markt und hat der auch sonntags auf? lg
  • Ilse Fuehrhoff: Es gibt in Berlin tatsächlich noch sehr viele, eigentlich ungeahnt viele Hausfassaden oder auch...

Zufallsfotos

Kostenlos abonnieren

Unser RSS-Feed enthält alle neuen Artikel. Ihr könnt sie auch bequem als E-Mail abonnieren
fensterzumhof.eu gibt es jetzt auch in einer Smartphone-Version

Anzeige

Berliner Streetart

Berlin bei Nacht

Fassaden der Hauptstadt

Berliner Hinterhöfe

Andere Blogs


Wenn Sie auf dieser Seite verbleiben, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr Informationen

Diese Website verwendet Cookies, um Anzeigen zu personalisieren. Informationen zu Ihrer Nutzung dieser Webseite werden an Werbepartner weitergegeben. Indem Sie weiter auf dieser Website navigieren, ohne die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers zu ändern, stimmen Sie dieser Verwendung von Cookies zu.

Schließen