Wir bloggen Berlin – Blog News Bezirke

Depri in Neukölln

img_9984-1.jpg

img_9974.jpg

Dieser Dauerregen, diese traurigen Gestalten in den Straßen. Die depressive Grundstimmung in Neukölln sei ansteckend, meint Nina, deshalb sei sie weggezogen aus der Weserstraße. Das war vor etwa einem Jahr, seitdem hat sich dort einiges getan. An allen Ecken eröffnen Cafés und kleine Läden, “Kreuzkölln” scheint sich räumlich auszudehnen: Auch jenseits der Reuterstraße trifft man neben besagten traurigen Gestalten immer mehr Studenten und Kreative. Das ist die gute Nachricht, da sich diese Entwicklung positiv auf das Wohlfühlgefühl im Kiez auswirken könnte. Die (wenig überraschende) schlechte Nachricht: Die Mieten werden teurer. Selbst ein WG-Zimmer in einem dürftig sanierten Altbau neben der Rütli-Schule kostet inzwischen fast 300 Euro und Hausbesitzer erhalten bereits Kaufanfragen von Investoren.

Weiter “oben”, im Schillerkiez, kann trotz zwei drei passabler Kneipen von einer nennenswerten Aufwertung bzw. schleichenden Gentrifizierung bislang keine Rede sein. Zwar stehen auch dort in letzter Zeit weniger Ladenlokale leer, neue Mieter sind jedoch vor allem private Arbeitsvermittlungen oder Betreiber von Internetcafés. Die Euro-Jobber, die bei diesen Jobvermittlungen angestellt sind, unterscheiden sich äußerlich wenig von den privaten Sicherheitsleuten, die vor der Grundschule in der Schillerpromenade patroullieren. In türkisfarbenem Einheitsdress befreien sie den parkähnlichen Grünstreifen von Schnapsflaschen und Hundemist – nicht gerade der Traumjob…

Fotostrecke: Streifzüge durch Berlin

Weblog: Kreuzkölln alias Reuterkiez von Philip

Auch lesenswert:

4 Kommentare zu “Depri in Neukölln”



  • das kleine stückchen weserstraße zwischen reuterplatz und pannierstraße ist jetzt endgültig dran. nachdem ja zwischen silverfuture und freies neukölln vor nicht allzu langer zeit das kuschlowski aufgemacht hat, wird jetzt wohl auch dazwischen schon wieder renoviert. wird das unsere castingallee? man weiss es nicht.


  • Als alter Prenzlauer Berger warne ich ! Ich warne eingehend vor einer Invasion provinzieller Bildungsbürgerkinder, die innerhalb kürzester Zeit dazu in der Lage sind einen kontroversen und lebendigen Bezirk in einen vom altbackenem akademischen Konsens überzogenes Biodisneyland zu verwandeln ! Gerade hat sich eine Bürgerinitiative in der Hufelandstrasse gebildet die verhindern will, dass Bäume gepflanzt werden die höher als ein Meter sind damit sich durch den zu erwartenden Sonnenverlust der Wert ihrer Eigentumswohnungen nicht vermindert. Natürlich wählen Sie grün und trinken Biolatte. Hier offenbart sich die in ihrer Selbstsicht sogenannte alternative Szene als das was sie am Ende ist: Eine zutiefst konsevativ, bürgerliche Besitzstandswahrende und vor allem langweilige Kaste.
    Mein Tip für die Weserstrasse: Wehret den Anfängen und pflanzt Mammutbäume, vielleicht gehen sie dann gleich nach München!

  • schillerkiezbewohnerin


    oh doch !!! auch im schillerkiez geht’s schon lange los…spätestens seit letztes jahr das tempelfeld geöffnet wurde. die kneipendichte ist zwar noch lange nicht so hoch wie in “kreuzkölln” (nimmt aber gerade rasant zu…sieben bis acht neue kneipen, mind. sechs off-space-galerien) und die hausverwaltungen sind schneller und riechen blut…rund 200 euro mehr bei neuvermietungen !!! scheiß gentrification !!!

  • schillerkiezbewohnerin


    huch…seh eben erst, daß der artikel ja auch schon drei jahre alt ist…naja…so schnell kann’s gehen…also die gentrifizierung ist definitiv auch schon im schillerkiez angekommen…bioladen gibt’s übrigens auch schon.

Die Kommentare sind zur Zeit geschlossen.

Neue Kommentare

  • Thomas Feirer: echt coole Bilder …
  • Anonymous: achso hier meine email adresse zero88-denis@web.de
  • Anonymous: echt bei dir geht das noch? zu silvester wollen paar leute und ich schön gemütlich auf ein dach feiern ist...
  • Aileen: Ich hab mal ne frage: wo genau ist der Markt und hat der auch sonntags auf? lg
  • Ilse Fuehrhoff: Es gibt in Berlin tatsächlich noch sehr viele, eigentlich ungeahnt viele Hausfassaden oder auch...

Zufallsfotos

Kostenlos abonnieren

Unser RSS-Feed enthält alle neuen Artikel. Ihr könnt sie auch bequem als E-Mail abonnieren
fensterzumhof.eu gibt es jetzt auch in einer Smartphone-Version

Anzeige

Berliner Streetart

Berlin bei Nacht

Fassaden der Hauptstadt

Berliner Hinterhöfe

Andere Blogs


Wenn Sie auf dieser Seite verbleiben, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr Informationen

Diese Website verwendet Cookies, um Anzeigen zu personalisieren. Informationen zu Ihrer Nutzung dieser Webseite werden an Werbepartner weitergegeben. Indem Sie weiter auf dieser Website navigieren, ohne die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers zu ändern, stimmen Sie dieser Verwendung von Cookies zu.

Schließen