Wir bloggen Berlin – Blog News Bezirke

Tote auf Reisen

414190401_40443180fc.JPG

Makabere Angelegenheit oder einfach die Europäisierung einer Dienstleistung? In Zeiten von Hartz IV und Dumpinglöhnen überlegen sich immer mehr Berliner, wohin mit ihren Toten und zu welchem Preis. Für das Begräbnis Omas Laube zu verscherbeln – das hätte die sicherlich nicht gewollt. Großmutter – Geschäftsfrau und Feilscherin – hätte eine Möglichkeit aufgetan, zu einem fairen Preis gehen zu dürfen. Sie hätte die Angebote diverser Bestattungsunternehmen verglichen, Kostenvoranschläge eingeholt und dann entschieden. Ohne perfekte Inszenierung am Ende: ungeschminkt und unprätenziös.

Die “günstige Beerdigung” gibt es natürlich längst – eine anonyme Einäscherung in Polen oder Tschechien etwa. Spätestens seit die Krankenkassen das Sterbegeld strichen, stellt sich die Frage nach dem billigen Tod neu in einer Stadt, in der das durchschnittliche Pro-Kopf-Einkommen 2006 gerade mal bei 23 600 Euro lag (Hamburg: 49 200 Euro). Tote werden in Leichenwagen über die Grenze geschafft und kehren im Zweifelsfall in der Kaffeedose zurück, um dann völlig legal auf dem Friedhof beigesetzt zu werden. Ein Dumpinganbieter in der Frankfurter Allee wirbt mit Urnenbestattungen ab 525 Euro. Schon komisch. Waren die Kosten für Bestattungen hierzulande einfach überzogen? Oder erhält man bei einer Billig-Einäscherung an Stelle der Asche des Verstorbenen dann irgendeine Urne? Feuer-Bestattungen, die in Berlin bereits im Jahr 2000 drei Viertel aller Bestattungen ausmachten, kosten bei großen Instituten etwa 2500 Euro – nicht gerade wenig, wenn man bedenkt, wie lange eine anspruchslose alte Dame mit dieser Summe auskommt.

Foto: Oliver Braubach

Website: Aeternitas – Verbraucherinitiative Bestattungskultur

Auch lesenswert:

1 Kommentar zu “Tote auf Reisen”


Die Kommentare sind zur Zeit geschlossen.

Neue Kommentare

  • Thomas Feirer: echt coole Bilder …
  • Anonymous: achso hier meine email adresse zero88-denis@web.de
  • Anonymous: echt bei dir geht das noch? zu silvester wollen paar leute und ich schön gemütlich auf ein dach feiern ist...
  • Aileen: Ich hab mal ne frage: wo genau ist der Markt und hat der auch sonntags auf? lg
  • Ilse Fuehrhoff: Es gibt in Berlin tatsächlich noch sehr viele, eigentlich ungeahnt viele Hausfassaden oder auch...

Zufallsfotos

Kostenlos abonnieren

Unser RSS-Feed enthält alle neuen Artikel. Ihr könnt sie auch bequem als E-Mail abonnieren
fensterzumhof.eu gibt es jetzt auch in einer Smartphone-Version

Anzeige

Berliner Streetart

Berlin bei Nacht

Fassaden der Hauptstadt

Berliner Hinterhöfe

Andere Blogs


Wenn Sie auf dieser Seite verbleiben, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr Informationen

Diese Website verwendet Cookies, um Anzeigen zu personalisieren. Informationen zu Ihrer Nutzung dieser Webseite werden an Werbepartner weitergegeben. Indem Sie weiter auf dieser Website navigieren, ohne die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers zu ändern, stimmen Sie dieser Verwendung von Cookies zu.

Schließen