Wir bloggen Berlin – Blog News Bezirke

Paris, ein Radfahrer-Vorbild für Berlin?

Oberbaumbrücke zwischen Friedrichshain und Kreuzberg - Foto: Henning OnkenSeit Sonntag können sich Besucher und Einwohner von Paris über mehr Mieträder freuen – mehr als 10.000 Stück davon hat die Stadtverwaltung bereitgestellt. Nichts neues für europäische Großstädte, auch in Berlin stehen an jeder Ecke Mieträder der Deutschen Bahn herum. Doch für 30 Euro lassen sich die Pariser Fahrräder gleich ein ganzes Jahr lang benutzen und stadtweit in 750 Stationen abstellen. Mit dieser Initiative will der sozialistische Bürgermeister Delanoë die Pariser in Massen zum Umstieg vom Auto bewegen. Das scheint dringend geboten, denn in den Straßen von Paris stauen sich jeden Tag Fahrzugschlangen von etwa 400 Kilometern.

Auch die Berliner Innenstadt ist oft mit Autos verstopft, was sich trotz der geplanten Umweltzone nicht groß ändern dürfte. So Rad-faul wie die Pariser sind Berliner Bürger aber nicht. Einer Studie des Senats zufolge überqueren werktags im Schnitt etwa 7300 Radfahrer die Oberbaumbrücke – das ist fast jedes vierte Fortbewegungsmittel. Verhältnisse wie in Peking sind das nicht, aber Radfahren wird in Berlin immer beliebter.

Ob allerdings unsere Stadt Experimente mit Leihfahrrädern braucht, ist fraglich. Den Menschen kann man das Umsteigen nicht verordnen und Mieträder sind eher was für Touristen. Dringlicher ist eine bessere Verkehrsführung für Radfahrer, am besten durch markierte Fahrstreifen auf der Fahrbahn. Ich hatte in der letzten Woche gleich zwei Zusammenstöße mit Autos – beide Male hatten mich Autofahrer auf dem Radweg übersehen.

Rad-Spannerei blog vom Fahrradkollektiv Admiralstraße in Kreuzberg
Mieträder in Berlin – Liste des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC)
Weitere Infos zu Mieträdern in Berlin

Auch lesenswert:

5 Kommentare zu “Paris, ein Radfahrer-Vorbild für Berlin?”



  • interessant wird die sache mit den leihrädern wahrscheinlich in kombination mit einer city-maut wie in london. autofahrer müssten im innenstadt-bereich jeden tag eine hohe gebühr zahlen, die zum umsteigen zwingt. wer dann keine lust auf die bvg hat, aber nur ein schrottrad im keller, könnte vorerst mit einem städtischen rad fahren..die dann wiederum durch die maut finanziert werden würden..

    http://de.wikipedia.org/wiki/Innenstadtmaut#London


  • Warum fährst du auch auf dem Radweg?


  • hey Alex, meine Unfälle sind in der Frankfurter Allee bzw. Karl Marx Allee passiert (am Strausberger-Platz-Kreisel und das zweite Mal nicht weit entfernt davon). Dort gibt es nun mal einen Radweg, den ich meistens auch benutze…
    Ich wäre begeistert, wenn durchgängig ein Fahrstreifen auf der Straße für Radfahrer markiert wäre – wie in einem Teil der Karl Marx Allee.


  • No risk no fun, Herr Onken? Dieser Radfahrer, der ein Kind angefahren hat, waren Sie aber nicht, oder?


  • Leihräder sind aber eine prima Sache. Wenn ich die Amis, die ganz euphorisch zum ersten Mal in ihrem Leben entdecken, dass man mit dem Rad in der ganzen City umherfahren kann, in Berlin sehe, denke ich: Siehste, so geht’s auch. Den Pick-up Truck (oder bei uns eben den Polo) lieber mal stehen lassen und öfter strampeln: für unsere Astralkörper UND die Umwelt.

Die Kommentare sind zur Zeit geschlossen.

Neue Kommentare

  • Thomas Feirer: echt coole Bilder …
  • Anonymous: achso hier meine email adresse zero88-denis@web.de
  • Anonymous: echt bei dir geht das noch? zu silvester wollen paar leute und ich schön gemütlich auf ein dach feiern ist...
  • Aileen: Ich hab mal ne frage: wo genau ist der Markt und hat der auch sonntags auf? lg
  • Ilse Fuehrhoff: Es gibt in Berlin tatsächlich noch sehr viele, eigentlich ungeahnt viele Hausfassaden oder auch...

Zufallsfotos

Kostenlos abonnieren

Unser RSS-Feed enthält alle neuen Artikel. Ihr könnt sie auch bequem als E-Mail abonnieren
fensterzumhof.eu gibt es jetzt auch in einer Smartphone-Version

Anzeige

Berliner Streetart

Berlin bei Nacht

Fassaden der Hauptstadt

Berliner Hinterhöfe

Andere Blogs


Wenn Sie auf dieser Seite verbleiben, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr Informationen

Diese Website verwendet Cookies, um Anzeigen zu personalisieren. Informationen zu Ihrer Nutzung dieser Webseite werden an Werbepartner weitergegeben. Indem Sie weiter auf dieser Website navigieren, ohne die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers zu ändern, stimmen Sie dieser Verwendung von Cookies zu.

Schließen