Wir bloggen Berlin – Blog News Bezirke

Trotz blöder Werbung: Berlin ist nicht ganz gekauft

Werbung in der Potsdamer Straße in Berlin-Mitte - Foto Henning Onken

Berlin ist voll von dämlicher Werbung. Der neue Hauptstadtslogan etwa klingt nach Stotterei, ist rekordverdächtig kurz, erschreckend unkreativ und die Kampagne dahinter kostet zehn Millionen Euro. Außerdem mussten wir gestern erfahren, dass “be berlin” möglicherweise geklaut ist – kopiert von dem Entwurf zweier Grafiker, die sich bei dem Wettbewerb ein Preisgeld erhofft hatten.

Eines aber muss man der Stadtverwaltung lassen – sie handelt folgerichtig. Einen Mehrwert aus dem zu ziehen, was Bürger freiwillig an Ideen und Geschichten auf die Webseite “sei berlin” hochladen, ist sinnentleert und trendy zugleich. Ich für meinen Teil fülle auf dem Amt schon genug Formulare aus und möchte einfach nur hier leben.

Völlig aus der Art geschlagen ist die Aktion einer Düsseldorfer Agentur, die in Berlin für einen Autohersteller wirbt. Gestern Nacht wurden dabei 1000 Straßenschilder hauptsächlich in Mitte mit der Aufschrift “Sunset Boulevard” überklebt. Am selben Tag begannen außerdem Arbeiter damit, am Springer-Hochhaus ein riesiges Plakat mit dem Namen von Deutschlands auflagenstärkstem Boulevardblatt zu entrollen. Damit jeder weiß, dass demnächst die Redaktion von Hamburg nach Berlin ziehen wird.

Diese Liste ließe sich weiter fortsetzen, mit dreiäugigen Fröschen, die an jeder Ecke dreist und illegal für Mobilfunkgeräte quaken oder riesigen Plakaten eines DSL-Übermodels.

Dabei darf man nicht vergessen, dass Werbeplätze weiter Konjunktur haben. Vom S-Bahnhof Potsdamer Platz bis zur Neuen Nationalgalerie zieht sich eine Reihe von neuen Werbeboxen der Firma Wall. Darin drehen sich zwei Platzhaltermotive, elektronisch getaktet und 24 Stunden lang.

Um aber zum Schluss auf den Titel dieses Beitrags zurückzukommen, warum ich also Berlin trotz dieser tollwütigen Besetzungen öffentlicher Räume irgendwie mag: Weil es Orte gibt, die nicht von oben bis unten gekauft wirken. Und weil es Menschen gibt, die die Botschaft von Werbung immer wieder ins Abseits stellen.

Hier sind ein paar Bilder mit großen Gefühlen.

Auch lesenswert:

8 Kommentare zu “Trotz blöder Werbung: Berlin ist nicht ganz gekauft”



  • JustBerlin (nicht tschast sondern j..ust)
    BeBerlin (bi ?)
    sei.berlin (wie jetzt,wer?)
    wir sind
    berlin (hat man wieder mal gesehen, das”wir” Gefühl von Verdi)

    ich bin ich – mehr nicht.

    das braucht man mir nicht zu sagen.


  • Sehr schöne Bildergalerie! Ist das “Liebe Piss Warm”-Bild aber nicht eher vom Görlitzer Bahnhof denn vom Kotti?


  • @Daniel: Dank fürs Lob und den hinweis: das ist der görli – habs korrigiert


  • Werbung macht eine Stadt bunt.
    Großflächige Werbung unterscheidet große Städte von kleinen Dörfern.
    Oder schaut ihr lieber auf kahle Betonwände und Baugerüste?

    Dass es zu viel schlechte Werbung gibt, ist ein ganz anderes Problem.


  • @talafaran: stimmt schon, der morbide charme unsanierter häuser gefällt auch nicht jedem, gute werbung kann schon netter anzusehen sein. ich habe mal gegenüber vom friedrichstadtpalast gewohnt, das war kein spass. wochenlang hin weiße alice-reklame davor. super hell in der nacht, totale reizüberflutung.


  • Dieser Stotterspruch entspricht Berlin: total einfallslos!


  • @talafaran: “alles so schön bunt hier” ist für mich etwas anderes als überall “KAUF MICH!” lesen zu müssen. Das ist aufdringlich, obszön und fast wie bei einer Grippe: Für die eigene Entscheidungsfreiheit braucht man ein starkes Immunsystem.

Die Kommentare sind zur Zeit geschlossen.

Neue Kommentare

  • Thomas Feirer: echt coole Bilder …
  • Anonymous: achso hier meine email adresse zero88-denis@web.de
  • Anonymous: echt bei dir geht das noch? zu silvester wollen paar leute und ich schön gemütlich auf ein dach feiern ist...
  • Aileen: Ich hab mal ne frage: wo genau ist der Markt und hat der auch sonntags auf? lg
  • Ilse Fuehrhoff: Es gibt in Berlin tatsächlich noch sehr viele, eigentlich ungeahnt viele Hausfassaden oder auch...

Zufallsfotos

Kostenlos abonnieren

Unser RSS-Feed enthält alle neuen Artikel. Ihr könnt sie auch bequem als E-Mail abonnieren
fensterzumhof.eu gibt es jetzt auch in einer Smartphone-Version

Anzeige

Berliner Streetart

Berlin bei Nacht

Fassaden der Hauptstadt

Berliner Hinterhöfe

Andere Blogs


Wenn Sie auf dieser Seite verbleiben, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr Informationen

Diese Website verwendet Cookies, um Anzeigen zu personalisieren. Informationen zu Ihrer Nutzung dieser Webseite werden an Werbepartner weitergegeben. Indem Sie weiter auf dieser Website navigieren, ohne die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers zu ändern, stimmen Sie dieser Verwendung von Cookies zu.

Schließen