Wir bloggen Berlin – Blog News Bezirke

Autorenarchiv für Henning Onken

Seite 30 von 36

Hauptstadt der Pfützen

Idee?

Hört das eigentlich irgendwann wieder auf? An den Ausgängen der S-Bahn sammeln sich Leute und betrachten skeptisch den Himmel. Es gießt mal wieder in Berlin. Andere haben sich längst daran gewöhnt, einen Regenschirm mitzunehmen und laufen los, wie diese Frau in der Karlshorster Straße in Lichtenberg.

Das Jahr begann mit dem Orkan Kyrill, der bei offenem Fenster die halbe Wohnung unter Wasser setzte. Dann kam der Sommer, der uns dermaßen viele Grillfeste verdarb, dass die Meteorologen längst von einer Naturkatastrophe sprechen. Und gestern wurde in der Wetterstation Dahlem der Regenrekord aus dem Jahr 1926 gebrochen. Das mag gut sein für Billig-Airlines und Reisebüros und schlecht für Cafés, Strandbars oder Cabrio-Fahrer. Besonders Radfahrern geht die Nässe ziemlich auf die Nerven.

“Berlin wird ein Klima haben wie in Süditalien”, hat ein Wetterexperte den Klimawandel vorausberechnet. Stattdessen führt jetzt der Weg durch den Görlitzer Park in eine einzige Pfütze.

Fotostrecke: Berliner Seitenblicke

Nachtschicht für Berlins 24-Stunden-Gesellschaft

Nachtschicht auf der Baustelle

Sie flicken Straßen, wischen Bahnhöfe oder legen Platten in verrauchten Clubs auf. Ihre Brötchen kaufen sie auf dem Nachhauseweg und gehen nach dem Frühstück schlafen. Nachtarbeit. Wer Glück dabei hat, kann sich mit einem saftigen Zuschlag darüber hinwegtrösten, am Wochenende nicht mehr auf dem Flohmarkt stöbern zu gehen. Nicht einfach auch, sich vor der Sonne verbergen zu müssen, um Schlaf zu finden – wenn einen die Nachbarn denn lassen und das Telefon abgestellt ist.

Wir begegnen ihnen, wenn wir unsicheren Schrittes aus einem Club kommend auf den Nachtbus warten oder ein Taxi heranwinken. Wir gehen an ihnen vorüber, wie an diesem Bauarbeiter in der Leipziger Straße in Mitte. Wann denkt der eigentlich an Party? Auch der Pförtner, an dem ich allabendlich vorbeikomme, schaut stets mit dem gleichen ungerührten Blick kurz von seiner “B.Z.” auf und ist dann wieder allein. Wenn am Morgen die Welle des Berufsverkehrs anrollt, fällt er ins Bett.

Großstadt oder Vorstadt der hochgeklappten Bürgersteige?

Nachtarbeit. Muss das sein, müssen wir 24 Stunden sieben Tage in der Woche shoppen gehen, wie in einem Wilmersdorfer Supermarkt? Ja, zum Teufel, alles andere wäre die Vorstadt der hochgeklappten Bürgersteige, sagt eine Freundin voller Abscheu. Wo steht geschrieben, dass ein Mensch tagsüber arbeiten und nachts schlafen soll? Lasst uns Berlin künstlich ausleuchten, damit sich der Biorhythmus umstellt und die alte Lärmschutzverordnung kippen. Dann sind die Schulden der Hauptstadt schneller abgearbeitet und die Stadt bekommt einen neuen Standortvorteil.

Das ist wahrscheinlich Unsinn. Genau wie die Vorstellung mancher Kreativlinge, man könne nur nachts vor dem Laptop hocken, um Texte wie diesen zu schreiben. Gute Nacht!

Fotostrecke: Berlin bei Nacht

Neues Deutschland im Rentnerkiez

Großer “Coup der BRD” und “Silberlinge für Ungarn” – an diesen Artikel in der Tageszeitung Neues Deutschland (ND) muss ich am Franz-Mehring-Platz in Friedrichshain hin und wieder denken, wenn die großen Lettern auf dem Hochhausdach zwischen den Plattenbauten auftauchen. Ein Rentner hatte mir einige Wendezeit-Ausgaben aus seinem ND-Archiv geliehen. Wie er über den Massenexodus von DDR-Bürgern in den Westen dachte, war klar: Die Partei hat immer Recht, heute mehr denn je.

Inzwischen ist auch das ehemalige SED-Zentralorgan auflagenabhängig und auf der Suche nach neuen Lesern. Manches Autorenstück berichtet links aber undogmatisch über Lateinamerika und wäre kaum anderswo zu lesen gewesen. Wie die großen Hauptstadt-Blätter veranstaltet auch das ND Podiumsdiskussionen und Matineen. Anfang Oktober gibt es etwa eine Veranstaltung, auf der Honecker-Nachfolger Egon Krenz die Justiz im Arbeiter- und Bauernstaat mit der “BRD” vergleicht. Der Eintritt ist umsonst. Auf der neu gestalteten Webseite werden zudem kostenlose Englischkurse beworben – eine Weltsprache, an der man kaum vorbeikomme.

1993 zog die Redaktion an den Ostbahnhof und kehrte vor zwei Jahren wieder zurück an die alte Adresse. Dort liegen auf den Gehwegen noch die alten quadratischen Platten aus den 70er Jahren. Ein paar Straßenecken weiter hat vor kurzem Deutschlands erster seniorenfreundlicher Supermarkt eröffnet und bereichert den Kiez mit breiten Gängen und Lupen für kleingedruckte Preisschilder.

Damit wären wir zurück bei dem linientreuen Rentner mit dem ND-Archiv. Gelingt es der Zeitung, die 1987 in einer einzigen Ausgabe gleich 41 Mal das Foto von Erich Honecker abdruckte, auch jüngere Leser zu erreichen? Will sie künftig im sozialdemokratischen Mainstream schwimmen? “Wir sind eine [...] Zeitung mit einer Themenpalette wie alle anderen”, sagt Chefredakteur Reents. Mit einer Kolumne “heute vor 50 Jahren im ND” dürfte sich das Blatt aber noch einige Jahrzehnte zurückhalten.

Fotostrecke: Fassaden der Hauptstadt

Letzter Aufruf für Strandbars

Space Beach

Fast hatten wir gedacht, der Sommer in Berlin wäre schon vorbei. Heute hat er sich nochmal blicken lassen. Hier ein paar Bilder vom Spreeufer und den Strandbars Space Beach und Oststrand, wo endlich wieder gefeiert werden konnte. Auch auf der Modersohnbrücke in Friedrichshain und am Boxhagener Platz trafen wir auf Sonnenanbeter.

Fotostrecke: Ein Sonntag im September

Wir gehen auf’s Dorf – mitten in Neukölln

Kleingärtner in Neukölln - Foto: Henning Onken

“Selbstgemachte Marmelade, Äpfel, Spielzeug für Ihre Kinder” – zwei Mädchen winken mit grünen Fähnchen Passanten zum Laubenpieperfest in der Neuköllner Pannierstraße heran. In der Kolonie Freie Stunde wird gefeiert und wir sind zurück auf dem Dorf, mitten in Neukölln. Rentner mähen das Gras um ihre Gartenzwerge herum, türkische Großfamilien pflücken ihre Äpfel und Hans mistet die Ställe seiner Karnickel aus. Die Stadt mag sich rund um dieses Gelände bis zur Unkenntlichkeit gewandelt haben, doch die Schrebergärten gibt es hier seit über hundert Jahren.

Keine vergleichbare Metropole verfügt über eine so große Zahl privat nutzbarer Gärten in der Innenstadt wie Berlin, so die Stadtverwaltung. Als Grünflächen mit “wichtiger Ausgleichs- und Erholungsfunktion” sollen Schrebergärten geschützt werden. Nach einem Senatsbeschluss ist ihr Bestand zumindest auf den landeseigenen Flächen bis 2014 gesichert. Danach dürfte es etlichen Kolonien so ergehen, wie der Anlage am Olivaer Platz in Charlottenburg. Wenn sich in einigen Jahren ein Riesenrad in der Nähe vom Zoo drehen soll, scheint es unausweichlich, dass im Einzugsbereich Grünflächen für die Infrastruktur des Kommerzes geopfert werden.

Übrigens dienten Lauben in den letzten Jahren zunehmend als Wohnraum für verarmte oder gestresste Großstädter. Zwar ist es verboten, dort Strom zu legen oder einen Anschluss an das Wasser- oder Gasnetz zu installieren. Doch ein Leben mit Strom von der Autobatterie, Campingdusche und Behelfsklo ist für Aussteiger immer noch besser als die Ein-Raum-Wohnung mit Fenster zum Hof. “Das Wohnen in Lauben wird von den Nachbarn toleriert, weil so weniger geklaut wird”, erzählt Kleingärtner aus Treptow.

Ich wünsche dem Kleingartenverein Freie Stunde in hundert Jahren einen fröhlichen 200. Geburtstag.

Ausgewählte Kleingartenanlagen – Standortkarte
Fotostrecke: Berliner Seitenblicke

Rezepte gegen den Kaufrausch

Waschmaschine in der Rigaer StraßeNach der irrwitzigen Shopping-Center-Eröffnung am Alexanderplatz muss die Frage erlaubt sein, ob es noch andere Wege gibt, sich seinen Hausrat zu beschaffen, als mitten in der Nacht wie eine Horde Vandalen ein Kaufhaus zu stürmen. Es gibt sie, aber einfach ist es nicht: “Wäscht noch, dreht langsam, bleibt manchmal im Programm stehen”, steht an einer verlassenen Waschmaschine in der Rigaer Straße. Ein alter Videorekorder ist auch noch zu haben. Wer in Friedrichshain seinen Müll loswerden will, stellt ihn einfach vor die Haustür – vorzugsweise nachts.

Eines späten Abends wäre mir dort beinahe ein Teppich auf den Kopf gefallen. Die Rolle knallte fünf Meter vor mir auf den Gehsteig und verbreitete eine beträchtliche Staubwolke. Dem Werfer war seine Aktion anscheinend peinlich, denn in dem geöffneten Fenster der dritten Etage rührte sich nichts. Da hatte sich wohl jemand neue Auslegware im Baumarkt geholt und keine Lust, mit dem alten Teppich die Treppen hinab zu laufen, ihn in kleine Stücke zu schneiden und damit die Hausmülltonnen dicht zu stopfen.

Zweite Chance beim Nachbarn

Vieles von dem, was auf der Straße landet, bekommt in der Nachbarschaft eine zweite Chance. Die halb kaputte Waschmaschine hat sich wahrscheinlich ein findiger Familienvater wieder funktionsfähig geschraubt und auch der vom Himmel gefallene Teppich entpuppte sich auf den zweiten Blick als fast ohne Fehl und Tadel. Wer weiß – vielleicht macht der Teppichwerfer bei Freunden eine überraschende Entdeckung auf dem Fußboden.
Doch was für die meisten ein Müllproblem darstellt, und für einige ein sinnvoller Austausch von Haushaltsgegenständen erscheint, ist in jedem Fall illegal. Kaputte Elektrogeräte wie Föhne, Rasierapparate dürfen nicht einmal in den Hausmüll geworfen werden. Die Stadtreinigung BSR nimmt aber bis zu 20 Geräte kostenlos an. Möglich ist das auf den 15 Recyclinghöfen in der Hauptstadt. Laut Umweltsenatorin Ingeborg Junge-Reyer werden in Berlin jedes Jahr 10.000 Tonnen verwertbare Elektrogeräte weggeworfen. ‘Rezepte gegen den Kaufrausch’ weiterlesen

Neue Kommentare

  • Thomas Feirer: echt coole Bilder …
  • Anonymous: achso hier meine email adresse zero88-denis@web.de
  • Anonymous: echt bei dir geht das noch? zu silvester wollen paar leute und ich schön gemütlich auf ein dach feiern ist...
  • Aileen: Ich hab mal ne frage: wo genau ist der Markt und hat der auch sonntags auf? lg
  • Ilse Fuehrhoff: Es gibt in Berlin tatsächlich noch sehr viele, eigentlich ungeahnt viele Hausfassaden oder auch...

Zufallsfotos

Kostenlos abonnieren

Unser RSS-Feed enthält alle neuen Artikel. Ihr könnt sie auch bequem als E-Mail abonnieren
fensterzumhof.eu gibt es jetzt auch in einer Smartphone-Version

Anzeige

Berliner Streetart

Berlin bei Nacht

Fassaden der Hauptstadt

Berliner Hinterhöfe

Andere Blogs


Wenn Sie auf dieser Seite verbleiben, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr Informationen

Diese Website verwendet Cookies, um Anzeigen zu personalisieren. Informationen zu Ihrer Nutzung dieser Webseite werden an Werbepartner weitergegeben. Indem Sie weiter auf dieser Website navigieren, ohne die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers zu ändern, stimmen Sie dieser Verwendung von Cookies zu.

Schließen

Seite 30 von 36« Anfang...1020...2728293031323334...Ende »