Wir bloggen Berlin – Blog News Bezirke

Prenzlauer Berg: Zugezogenen-Bashing geht wieder los

Hass auf Zugezogene in der Winsstraße - Foto: Henning OnkenPlakate, die Zugezogene in Szenebezirken mit Hohn und Spott überziehen, haben in Berlin längst Tradition. Besonders zu Weihnachten las man in den vergangenen Jahren in Prenzlauer Berg ironische Botschaften: ein Bild mit leeren Parkplätzen und dem Spruch “Ostberlin sagt Danke” -  weil die neuen Nachbarn über die Feiertage zum Gänseessen in die alte Heimat gefahren sind, nach Stuttgart oder Mainz.

In diesem Jahr fängt das Bashing schon früher an, das Mauerfall-Jubiläum bot einen willkommenen Anlass. “Wir sind ein Volk! – Und ihr seid ein anderes” steht auf dem Plakat in der Winsstraße. Die erste Begegnung mit Ressentiments gegen Zugezogene machte ich etwa 1995 in Friedrichshain.  “Anti Schwab-Front” stand dort an der Wand eines besetzten Hauses. Auch unter Hausbesetzern gebe es Schwaben, die mit ihrem Fleiß einen auf  “Schöner Wohnen” machten und andere Bewohner verdrängten, erklärte man mir.

Fotostrecke: Berliner Plakate

Fotos aus Prenzlauer Berg

Update 20.11.: Über eine Woche lang wurde hitzig diskutiert. Hier lesen Sie eine Zusammenfassung der Debatte

Auch lesenswert:

273 Kommentare zu “Prenzlauer Berg: Zugezogenen-Bashing geht wieder los”



  • juten tach!nu muss ik och ma meenen senf abjebn!
    1.) kla issed verständlich, wenn sanierungen durchjeführt werden, die mieten steigen…bitte aber nicht ins unermessliche…un kla is och, dass mieter nich vertrieben werden dürfen, in dem man wasser und strom usw abstellt…! un kla is och, dass man nich in die nähe eines clubs zieht, den es schon länger als 50 jahre jibt, und der dann uff eenma schließen muss-aufgrund der häufung von anwohner beschwerden! mietern geringe, schamlos und dreiste geldbeträge anbieten, dasse ausziehen mögen halte ik och für völlich danebn…!es gibt noch tausend andere bsp für eine derartige VERDRÄNGUNG der bewohner! es dreht sich alled ums jeld un nich ummen menschen…!
    2.) die achtung der heimischen KULTUR sollte bestehen, is ja kla! seine kinder so zu erziehen, dasse bloß nie berlinern, da es bspweise ein unterklassenjargon is oder derartiget, halte ich ignorant, arrogant und herabwürdigend! ehemals öffentliche,oppositionelle(gegen ddr wie auch brd) orte zu vermieten oder zu verkaufen un somit zu privatisieren is nen schlag in die fresse für jeden der dort mitgewirkt hat! wozu brauchen wir ein wachsfiguren museum???wenns dit zille museum jibt???weltstädtisch??muss ik mia aba wundern…!
    so et jibt so viel zu sagn un zu mekkan…aba ik hoffe hab meene anliegn kla jeschildert!
    die berliner kultur un deren bräuche un dit wesen det berliners darf nich sterbn zu gunstn von primitivität un ignoranz!berlin is berlin uff grund von zuzüglern…wat wär die berlina sprache bloß ohne die hugenottn…oder die wissenschaftlichen errungenschaftn ohne die juden, die berlina küche ohne die türken…oder marzahn ohne die sachsen!ne stadt verändert sich aba wolln wir echd ne null acht fuffzehn stadt alla hamburg oda münchen…oda gar london oda paris…in denen man sich meist nua wohnraum in den “schickn” vororten leisten kann?? ik fands imma dufte an ostberlin, dass arme un reiche, berlina un zuzügler ejal wo jemischt jelebt haben!
    so rinnjehauen…!


  • Die Klagelaute der gebärenden schwäbischen Laktoseintoleranten gegen den Lärm rund um das eigens überteuert erworbene Dachgeschossnest in bester P-Berg-Lage sind unüberhörbar, da sich die Umgebung nun den Bedürfnissen der kleinen Batiktuchbewindelten anzupassen hat.


  • wisst ihr was?

    p-berg is mir ja so was von egal nun

    mir gehts um berlin

    klumpatschverkaeufer


  • Hoffentlich gibt es noch mehr Plakate! Alles richtig gemacht! Kein Mitleid mit der neuen Mehrheit in PB!


  • An all die Designerbrillen Tragenden, pseudo 80er Look Affen da draussen.
    Wohne als geborene Berlinerin direkt am Schlesi im “hippen” Kreutzberg (zum Glück mit altem Mietvertrag, da diese Wohnungen heutzutage nur noch von den Latte-trinkenden Medienmachenden bezahlt werden können). Es ist echt nich mehr schön hier!! Wenn man beinahe jede Nacht von den volltrunkenen “Partypeople”, die gern mal IHRE Vergnügungseuphorie um halb Vier Uhr morgens durch “gechillte” Orgel-Elektroschwuchtelmucke der gesamten Einwohnerschaft mitteilen möchten, die dann noch scheisse frech reagieren, wenn man sie – nachdem man auf 180, im Schlafanzug über die Strasse stampfend – auf ihr potentiell assoziales Verhalten aufmerksam macht, dann… Hier ist keine verdammte Touri und Zugezogenen Vergnügungsmeile, sondern hier wohnen (zum Glück noch einige) ganz normale familien, alte Leute, – eben das ursprüngliche Berlinertum.Früher haben sich die Leute fast nicht nach Kreutzberg getraut – “ohhh das Ghetto”. mann ich freu mich so sehr, wenn ich überhaupt mal noch einen türkisch- oder arabischstämmigen Menschen sehe. Hier wimmelts nur so von Modeopfern, dass mir ganz schlecht wird – keine Originalität, alles wird nur kopiert!
    Schon gehört – immer mehr Urberliner verschlägt es in die ruhigeren (da noch nicht von Zugezogenen übersähten und damit auch noch bezahlbaren und authentischen) Randbezirke. Der Farbenladen (über 30 Jahre im “Kiez”) musste letzte Woche schliessen, da die Gewerbemiete fast um 100 Prozent !!! erhöht wurde (so teilte es der Besitzer der Öffentlichkeit durch Infoblätter mit).
    Ist das schön? Kann man da tolerant sein?
    Thilo Sarrazin (der Hu…sohn!) mockiert, Deutschland schaffe sich selbst ab. Ich sage nicht Deutschland – Berlin tut es!


  • Hee,
    nich aufhören des letzte Komm is schon über n Jahr alt, is die Geschichte schon begraben??? (Bin grad 800km an Prenzberg gezogen)

Die Kommentare sind zur Zeit geschlossen.

Neue Kommentare

  • Thomas Feirer: echt coole Bilder …
  • Anonymous: achso hier meine email adresse zero88-denis@web.de
  • Anonymous: echt bei dir geht das noch? zu silvester wollen paar leute und ich schön gemütlich auf ein dach feiern ist...
  • Aileen: Ich hab mal ne frage: wo genau ist der Markt und hat der auch sonntags auf? lg
  • Ilse Fuehrhoff: Es gibt in Berlin tatsächlich noch sehr viele, eigentlich ungeahnt viele Hausfassaden oder auch...

Zufallsfotos

Kostenlos abonnieren

Unser RSS-Feed enthält alle neuen Artikel. Ihr könnt sie auch bequem als E-Mail abonnieren
fensterzumhof.eu gibt es jetzt auch in einer Smartphone-Version

Anzeige

Berliner Streetart

Berlin bei Nacht

Fassaden der Hauptstadt

Berliner Hinterhöfe

Andere Blogs


Wenn Sie auf dieser Seite verbleiben, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr Informationen

Diese Website verwendet Cookies, um Anzeigen zu personalisieren. Informationen zu Ihrer Nutzung dieser Webseite werden an Werbepartner weitergegeben. Indem Sie weiter auf dieser Website navigieren, ohne die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers zu ändern, stimmen Sie dieser Verwendung von Cookies zu.

Schließen