Wir bloggen Berlin – Blog News Bezirke

Verloren in Berlin

Foto: Beige AlertBernadette T., Brice E. und Claire G. waren nur einige der Namen, die der Besitzer dieses Moleskine-Adressbuchs notiert hatte. Sorgfältig mit Bleistift, damit Adressänderungen schnell übernommen werden können. Daraus wird wohl nichts. Das Büchlein ist Pfutsch. Vergessen vor der Gedächtnis-Kirche in Charlottenburg.

Wem gehört es wohl? Warum hat sein Besitzer versäumt, die eigenen Kontaktdaten vorne im Buch anzugeben – für den Fall der Fälle? Ein französischer Tourist, der auf den Stufen vor der Kirche noch rasch ein paar Postkarten geschrieben hat? Schreiben Leute mit dem “legendären Moleskine-Adressbuch” überhaupt Ansichtskarten?

Außerdem hat der Besitzer des Büchleins ein Frauengesicht gezeichnet, vielleicht die Freundin aus der Erinnerung heraus. Über Berlin machte er sich einige kurze Notizen, Öffnungszeiten von Museen, einer Cocktail-Bar in Mitte.

Moleskine-Notizbücher sind in den letzten Jahren immer populärer geworden, jeder “künstlerische Mensch” oder der sich für einen solchen hält, besaß früher oder später eines dieser Bücher. Der Objektkult um das kleine Büchlein, das die italienische Firma Modo und Modo seit Ende der 90er Jahre in verschiedenen Varianten in China herstellen lässt, scheint schon etwas bizarr.

Nur weil Hemingway, Picasso und van Gogh sich für ihre Aufzeichnungen mit Notizbüchern dieses Formats eingedeckt haben – damals stellte sie noch ein französischer Papierhändler aus Tours her – wird Otto N. ja wohl kaum zum Künstler. Bestes Indiz dafür ist wohl die Diversifizierung des Produkts: Als Kalender, praktisches Adressbuch und so weiter. Auch Leute, die nie ein Notizbuch besessen haben, können teilhaben. Indem sie ein Adressbuch kaufen.

Aber zurück zu dem armen französischen Berlin-Touristen, der seine kostbaren Erinnerungen verlor: Er könnte versuchen, sich einer Gruppe der Online-Fotocommunity Flickr anzuschließen, in der Tausende Moleskine-Fans ihre verzierten Bücher ablichten. In dem angeschlossenen Forum machen sich sogar Menschen darüber Gedanken, was sie tun würden, wenn sie ein fremdes Moleskine fänden. Ein Fotograf namens Heartrush schlägt vor, etwas Persönliches hineinzuschreiben und das Buch dann wieder irgendwo rauf einer Parkbank abzulegen. Ich jedenfalls habe das Buch auf den Stufen der Kirche liegenlassen.

Foto: Beige Alert

Auch lesenswert:

1 Kommentar zu “Verloren in Berlin”



  • Mir gefallen die Fotos vom Palast der Republik sehr gut, leider ist bei den Fotos kein Datum der Aufnahme angegeben.

    Freundliche Grüße

    Hanne Levien

Die Kommentare sind zur Zeit geschlossen.

Neue Kommentare

  • Thomas Feirer: echt coole Bilder …
  • Anonymous: achso hier meine email adresse zero88-denis@web.de
  • Anonymous: echt bei dir geht das noch? zu silvester wollen paar leute und ich schön gemütlich auf ein dach feiern ist...
  • Aileen: Ich hab mal ne frage: wo genau ist der Markt und hat der auch sonntags auf? lg
  • Ilse Fuehrhoff: Es gibt in Berlin tatsächlich noch sehr viele, eigentlich ungeahnt viele Hausfassaden oder auch...

Zufallsfotos

Kostenlos abonnieren

Unser RSS-Feed enthält alle neuen Artikel. Ihr könnt sie auch bequem als E-Mail abonnieren
fensterzumhof.eu gibt es jetzt auch in einer Smartphone-Version

Anzeige

Berliner Streetart

Berlin bei Nacht

Fassaden der Hauptstadt

Berliner Hinterhöfe

Andere Blogs


Wenn Sie auf dieser Seite verbleiben, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr Informationen

Diese Website verwendet Cookies, um Anzeigen zu personalisieren. Informationen zu Ihrer Nutzung dieser Webseite werden an Werbepartner weitergegeben. Indem Sie weiter auf dieser Website navigieren, ohne die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers zu ändern, stimmen Sie dieser Verwendung von Cookies zu.

Schließen